Tierschutz-, Tierrechts- und Umweltorganisationen lancieren eine Volksinitiative gegen die Massentierhaltung. Kein Tier solle unter solchen Bedingungen sein Leben verbringen müssen, fordern die Initianten.

Das Bild einer idyllischen Tierhaltung, in der Kühe auf der Weide stehen und Hühner im Morast picken, entspreche leider selten der Realität, kritisiert die Tierrechts-Organisation Sentience Politics in einer Mitteilung vom Dienstag.

Die Volksinitiative «Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Massentierhaltungsinitiative)» verlangt eine Verfassungsänderung zur landwirtschaftlichen Tierhaltung, wie aus dem «Bundesblatt» hervorgeht. Bis zum 12. Dezember 2019 müssen die Initianten die benötigten 100’000 Unterschriften beibringen.

Hinter dem Volksbegehren stehen Personen aus 15 Organisationen. Darunter ist etwa Vera Weber von der Fondation Franz Weber oder Vertreter von Greenpeace oder der Grünen Partei.

Über 14 Hühner pro Quadratmeter, nur ein Fünftel des Stalles eingestreut, Kühe in Anbindehaltung mit lediglich 70 bis 120 Zentimetern Standbreite pro Tier und zehn Schweine auf der Fläche eines Autoparkplatzes: Solchen Zuständen soll mit der Massentierhaltungsinitiative Einhalt geboten werden.

Auch der Tendenz zu immer grösseren Betrieben, Hochleistungszüchtungen und Produktionsmaximierung will das Volksbegehren gemäss den Initianten einen Riegel vorschieben. Erreicht werden sollen diese Ziele über eine Änderung von Artikel 80a der Bundesverfassung.

Der Bund soll demnach die Würde des Tieres in der landwirtschaftlichen Tierhaltung schützen. Die Tierwürde umfasse den Anspruch, nicht in Massentierhaltung zu leben. Massentierhaltung bezeichne die industrielle Tierhaltung zur möglichst effizienten Gewinnung tierischer Erzeugnisse, bei der das Tierwohl systematisch verletzt werde.

Der Bund soll Kriterien festlegen für eine tierfreundliche Unterbringung und Pflege, den Zugang ins Freie, die Schlachtung und die maximale Gruppengrösse je Stall. Er soll auch Vorschriften über die Einfuhr von Tieren und tierischen Erzeugnissen zu Ernährungszwecken erlassen. Für die Umsetzung der Initiative sind maximale Übergangsfristen von 25 Jahren vorgesehen.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

1 Kommentar

  1. Silvia Gertrude Salzger-Beno bei

    Tiere sind lebewesen und sind dafür zur welt gekommen um zu leben wie es das wort auch sagt. alles andere ist stumpfsinnige wirtschaftkriminalität !

Kommentar verfassen