Obwohl sich das frisch zusammengeführte Wildkatzenpaar anfangs nicht riechen konnte, kam es nun zur Geburt von vier kleinen Wildkatzenwelpen.

Der Wildkater des Natur- und Tierparks Goldau hat im Dezember 2017 eine junge Partnerin aus dem Tierpark Dälhölzli in Bern erhalten. Doch die Hoffnung auf eine Tierparkromanze wurde schnell zerschlagen; die beiden gingen sich aus dem Weg oder fauchten sich bei jeder Begegnung an.

Doch die zwei wilden Verwandten der Hauskatze hatten eine Überraschung für die Tierparkmitarbeitenden. Obwohl sie sich kurz zuvor noch heftig anfauchten, sassen sie im Frühling plötzlich schmusend auf einem Stein und leckten sich gegenseitig das Fell. Die noch grössere und unerwartete Überraschung erfolgte aber einige Wochen später, als die Tierpflegerinnen und Tierpfleger Ende April beim morgendlichen Rundgang plötzlich das Wildkatzenweibchen gemeinsam mit vier Katzenwelpen in der Schlafbox vorfanden.

Die ersten Wochen ihres Lebens verbrachten die kleinen Katzen in der Schlafbox und wurden von ihrer Mutter versorgt. Nach ungefähr zwei Wochen trugt die Katze ihren Wurf aus dem Versteck nach draussen, seither können die Jungkatzen gut von den Besuchenden beobachtet werden.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen