Die Fütterung von Vögeln ist inzwischen im Sommer wichtiger als im Winter. Das sagte der Ornithologe und Verhaltensforscher Peter Berthold. „Mit der Sommerfütterung können Vogelfreunde wahre Wunder bewirken“, sagte der ehemalige Leiter der Vogelwarte Radolfzell des Max-Planck-Instituts für Ornithologie.

Der Energie- und Eiweissbedarf der Vögel sei während der Aufzuchtphase in den Sommermonaten besonders hoch, erläuterte der Experte. Auch wegen des dramatischen Insektensterbens herrsche aber ausgerechnet dann akuter Nahrungsmangel. Dies schränke die Altvögel nicht nur bei der Aufzucht ein. „Immer mehr haben Vögel sogar Probleme, Eier auszubilden, oder brüten gar nicht mehr“, sagte Berthold. Die Zufütterung durch den Menschen sei deshalb unerlässlich.

Die Entscheidung der EU, den Einsatz von drei Neonikotinoiden, die zu den meistverkauften Insektiziden in Deutschland gehören, unter freiem Himmel zu verbieten, bezeichnete der Wissenschaftler als längst überfällig.

„Das sind die schlimmsten Mittel, die wir haben, weil sie Insekten direkt abtöten, vor allem Bienen und Wildbienen“,

sagte er. Das habe auch für den Vogelbestand katastrophale Folgen. Kein Verständnis hat Berthold für die EU-Entscheidung, deren Einsatz in Gewächshäusern weiter zu erlauben. „Das zeigt mir, dass die Politiker noch immer nicht begriffen haben, wie ernst die Lage ist.“ Den Rückgang der Siedlungsdichte von Vögeln in Deutschland in der Zeit von 1800 bis heute beziffert Berthold auf insgesamt 80 Prozent – davon 65 Prozent seit den 1960er-Jahren. „Was langsam anfing, hat heute die Form einer galoppierenden Schwindsucht angenommen“, sagte der Wissenschaftler.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

1 Kommentar

  1. Marina Hirsinger bei

    Bitte doch eine Frage: ich habe gehört das Jungvögel nícht mit samen gefüttert werden dürfen (durch den Eltern) aber mit Insekten! Wenn die ElternVögel doch samen füttern, würden die Jungen eingehen. Stimmt das? Hier fliegen die Elternvögel auf und ab, mit der Schnabel voller samen und Fett zu ihren Nestern…. Vielen dank!

Kommentar verfassen