Australien: TV-Spots gegen Hobby-Jäger

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Indemini – In Australien hat sich eine starke Gruppierung zusammengeschlossen, um die Regierung des Landes unter Druck zu setzen, die Entenjagd zu verbieten.

Die Gruppe, „Regional Victorians Opposed to Duck Shooting“ genannt, hat eine Reihe von Fernsehwerbungen geschaltet, die über den ganzen Staat gesendet wird.

Bewohner und Unternehmer, die in der Nähe von Feuchtbiotopen leben, berichten in den vier TV-Spots darüber, wie ihr Leben wegen der Hobby-Jagd negativ betroffen ist, schreibt die Mail-Times.

Die Gruppe sagt, ihre Mitglieder hätten vorgängig erfolglos zahlreiche Briefe geschrieben und um Treffen mit der Landesregierung gebeten.

Die Gruppe sagt weiter: die Werbung im Fernsehen werde jetzt „so lange wie möglich“ laufen.

„Die Entenjagd-Debatte dreht sich oft um Tierschutz und die angeblichen Rechte der Hobby-Jäger, ihre Freiheit in der Freizeit zu geniessen, aber es gibt einen dritten bedeutenden Akteur, dessen kollektive Stimme unbemerkt bleibt“, sagte ein Sprecher.

„Es sind diejenigen von uns, die Eigentum besitzen, in diesen Gemeinschaften leben, arbeiten und Familien gründen.

„Für mindestens drei von zwölf Monaten sind unser tägliches Leben und unsere Geschäfte gestört.

Unsere grundlegenden Menschenrechte in Frieden und ohne Angst zu leben und zu arbeiten, stehen hinter den Rechten einer Minderheit, die gerne unsere einheimischen Wasservögel erschiessen.

„Es ist eine grosse Sache für uns, in diesen TV-Spots Klartext zu reden und zu wissen, dass die Schiesslobby uns unweigerlich anvisieren wird, aber wir sind es leid, die versteckten Opfer des Entenschiessens zu sein.“

Die neuesten Lizenzstatistiken der Wildtiermanagement Behörden zeigen, dass im Jahr 2016 weniger als 0,4 Prozent oder 25.646 Lizenzinhabern der viktorianischen Bevölkerung auf die Entenjagd ging.

In New South Wales, Western Australia, Queensland und im Australian Capital Territory sind die Freizeitentenjagden verboten.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen