Exportverbote und Abholzungsbeschränkungen haben in Myanmar dazu geführt, dass rund 1‘000 Arbeitselefanten in der Teak-Industrie ohne Beschäftigung dastehen. Damit die nun arbeitslosen Tiere nicht umgebracht werden oder als Tourismusattraktionen leiden müssen, hat die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN mit dem Bau eines der grössten Elefantenschutzzentren Südostasiens begonnen.

In dem 17‘000 Hektar grossen ELEPHANTS LAKE in der Bago Region werden Tierärzte und Experten die ehemaligen Arbeitselefanten, sowie auch verletzte oder verwaiste wilde Elefanten, rehabilitieren und auf das Leben in Freiheit vorbereiten. Ende 2018 sollen die ersten Tiere in das Schutzzentrum einziehen.

Rund 2‘900 der knapp 5‘000 Arbeitselefanten in Myanmar sind im Besitz der staatlichen Forstbetriebe, der Rest in privaten Händen. Seit Jahrzehnten streichen die teilweise schwer misshandelten Tiere gemeinsam mit Holzfällern durch Myanmars Wälder, um beim Fällen und Tragen von schweren Baumstämmen zu helfen. Die Einführung strenger Umweltschutz-Regulierungen hat die Nachfrage nach Teak jedoch zurückgedrängt – und damit rund 1‘000 Elefanten arbeitslos gemacht. „Es klingt hart, aber für ihre Besitzer sind die Elefanten nun unbrauchbar und obendrein eine finanzielle Belastung. Die Tiere werden entweder getötet oder an die Tourismusindustrie verkauft. Elefantenreiten gehört leider noch bei vielen zum Urlaubsvergnügen dazu. Den Tod oder einen ebenso grausamen Karrierewechsel haben die gefährdeten Dickhäuter nicht verdient. In unserem ersten Elefantenschutzzentrum in der Bago Region sollen sich die Tiere von den Strapazen der Vergangenheit erholen und im Idealfall wieder ausgewildert werden“, erklärt Dr. Amir Khalil, VIER PFOTEN Tierarzt und Leiter des Pilotprojekts.

Reha-Zentrum, Waisenhaus und Krankenstation

Myanmar, Yenwe Dam | 2018 05 01 | Opening Ceremony of soon to be FOUR PAWS run elephant project „Elephants Lake“ in Myanmar

ELEPHANTS LAKE, betrieben von VIER PFOTEN, wird eine der grössten Elefantenstationen Südostasiens. Auf einer Fläche von 17‘000 Hektar werden in Gefangenschaft lebende, aber auch wilde Elefanten in den artgemässen Gehegen Zuflucht finden. Denn die Population des Asiatischen Elefanten, dem zweitgrössten Landtier der Welt, hat sich laut IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) in den letzten Jahrzehnten mehr als halbiert. Nur noch 2‘000 wilde Elefanten befinden sich in Myanmar, wöchentlich fällt mindestens ein Tier Wilderern zum Opfer. Am Gelände wird sich deshalb auch ein Waisenhaus für Babyelefanten und Jungtiere sowie eine Krankenstation mit einer mobilen Klinik befinden. Ziel des umfassenden Rehabilitierungsprogramms von ELEPHANTS LAKE ist die Zusammenführung von neuen Herden sowie die anschliessende Auswilderung der Tiere in das angrenzende North Zar Ma Yi Waldschutzgebiet. Sollte das nicht mehr möglich sein, können die Elefanten auch für den Rest ihres Lebens im Schutzzentrum bleiben.

Schulterschluss zwischen Regierung, Forstbetrieb und NGOs

Am 1. Mai 2018 startete VIER PFOTEN mit dem Bau von ELEPHANTS LAKE. Myanmars Ministerium für Umweltschutz und Fortwirtschaft hat dafür das Land zur Verfügung gestellt, der staatliche Forstbetrieb „Myanmar Timber Enterprise“ wird sich um die Vermittlung von Elefanten kümmern. Zusätzlich unterstützt die ansässige NGO „Mingalar Myanmar“ bei der Aufklärung der Oozies, den Betreuern der Arbeitselefanten. „Unser Elefantenschutzzentrum ist ein Pionierprojekt in Punkto Erhaltung von Tieren und Wäldern. Langfristig schaffen wir gemeinsam mit unseren lokalen Partnern neue, höhere Standards für Tierschutz und umweltfreundlichen Ökotourismus. Abhängig von der Regenzeit planen wir den Einzug der ersten fünf bis sechs Elefanten Ende 2018. In den nächsten zehn Jahren sollen bis zu 300 Elefanten bei ELEPHANTS LAKE rehabilitiert werden“, so Heli Dungler, Präsident und Gründer von VIER PFOTEN, bei der Spatenstich-Zeremonie.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

1 Kommentar

  1. Michael Remmert bei

    Wieder ein sehr guter, wichtiger Beitrag. Vielen Dank an Euch dafür. Eine Anregung: Es wäre super wenn ihr eine Druckfunktion einrichten könntet – es gibt viele Kollegen, die Eure Geschichten auf Wiedervorlage speichern und dann als Anregung für Recherchen verwenden, ich gehöre dazu; klar kann man das alles digital speichern, aber viele Redakteure (ich eingeschlossen) drucken das gerne aus und heften es dann im Wiedervorlage-Rechercheordner ab. Herzliche Grüße aus Berlin.

Kommentar verfassen