Indemini – In der Europäischen Union werden jedes Jahr mehr als 53 Millionen Wildvögel von Hobby-Jägern legal abgeschossen, darunter auch zahlreiche Arten, die in Deutschland stark gefährdet sind. Das ist das Ergebnis einer vom Komitee gegen den Vogelmord und dem Deutschen Rat für Vogelschutz vorgestellten Studie*, in deren Rahmen offizielle Jagdstatistiken aus insgesamt 24 EU-Staaten sowie der Schweiz und Norwegen ausgewertet wurden.

Die Statistiken stammen mehrheitlich aus der Jagdsaison 2014/15 und ergeben zusammen einen Abschuss von mindestens 53 Millionen Vögeln pro Jahr. Dazu kommt noch eine unbekannte Anzahl an Tieren, die jedes Jahr in Ländern ohne auswertbare Daten (Griechenland, Niederlande, Irland und Grossbritannien) und ausserhalb des Untersuchungsgebietes im Mittelmeerraum oder in Afrika getötet werden.

Die Autoren betonen, dass es sich bei einem grossen Teil der abgeschossenen Tiere um Zugvögel handelt, die in einigen Mitgliedsländern akut gefährdet oder vom Aussterben bedroht sind. So werden zum Beispiel in Deutschland streng geschützte Kiebitze, Bekassinen, Turteltauben oder Feldlerchen auf ihrem Zug ins Winterquartier im Herbst zu Hunderttausenden in Frankreich und Südeuropa abgeschossen. Deutsche und britische Jäger wiederum töten jedes Jahr viele Tausend Waldschnepfen und arktische Gänse aus Skandinavien und Osteuropa.

Legende zur Tabelle: Anzahl Jäger=Anzahl der offiziell registrierten Jäger nach FACE (2010), Jägerdichte=Anzahl registrierter Jäger pro Quadratkilometer, Abschuss Vögel pro Jahr=Anzahl der mindestens pro Jahr geschossenen Individuen von Vogelarten des Anhang II der VRL.

Im Einzelnen listet die Studie jährliche Abschüsse von zum Beispiel 4.995.083 Singdrosseln (jagdbar in insgesamt 8 EU-Ländern), 1.607.964 Wachteln (jagdbar in 10 EU-Ländern), 1.455.208 Turteltauben (jagdbar in 6 EU Ländern), 898.958 Feldlerchen (jagdbar in 6 EU-Ländern), 205.577 Bekassinen (jagdbar in 16 EU Ländern) und 107.802 Kiebitzen (jagdbar in 5 EU Ländern). Der Langzeiteffekt derartig hoher Entnahmen wird von den Autoren als verheerend bewertet. So wurden in den Jahren 1980 bis 2013 mindestens 100 Millionen Turteltauben in der EU von Hobby-Jägern legal getötet. Im selben Zeitraum hat der europäische Bestand der Turteltaube um 78 % abgenommen. In Deutschland steht die Art auf der Roten Liste und wird dort als „stark gefährdet“ eingestuft.

„Die Ergebnisse sind alarmierend und ein weiterer Beleg dafür, dass die Jagd auf bestimmte Arten die Schutzbemühungen in anderen Ländern gefährdet oder sogar komplett zunichte macht“,

so Heinz Schwarze, Vorsitzender des Komitees. Das Komitee gegen den Vogelmord und der Deutsche Rat für Vogelschutz DRV) fordern deshalb von der EU-Kommission, endlich europaweite Jagdverbote für gefährdete Arten durchzusetzen.

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse gibt es hier:  http://ots.de/Z9coLn

*Der Titel der Studie lautet „Hirschfeld, A. & G. Attard (2017):  Vogeljagd in Europa – Analyse von Abschusszahlen und Auswirkungen der Jagd auf den Erhalt bedrohter Arten, erschienen in der Zeitschrift  „Berichte zum Vogelschutz“, Heft 53/52, Seiten 15-42

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen