Donnerstag ist Christi Himmelfahrt – und damit gleichzeitig der deutlich weniger besinnliche Vatertag! Doch allen Bollerwagen-Touren zum Trotz ist der Vatertag für viele Väter vor allem ein Familientag. Auch im Tierreich gibt es die perfekten Väter. Lernen Sie hier die tierischen Vorzeige-Väter kennen:

Der Schreiadler will der Hauptversorger der Familie sein

Jetzt legt „Frau-Schreiadler“ zwei Eier ins Nest. Schlüpfen die Jungvögel, ist „Papa“ gleich zur Stelle. Liebevoll schleppt er Kraftfutter – Frösche, Feldmäuse und Maulwürfe – für die Jungen und das Weibchen an. „Während der Brut und unmittelbar nach dem Schlüpfen der Küken übernimmt das Männchen die Rolle als Hauptversorger der neuen kleinen Familie„, erklärt Dr. Andreas Kinser, Schreiadler-Experte der Deutschen Wildtier Stiftung. „Je grösser die Küken werden, desto mehr steigt auch das Weibchen mit in die Beutejagd ein.“ Spätestens im August verlässt der Nachwuchs dann den Adlerhorst, um die ersten Flugübungen zu absolvieren.

Wer den Adler-Vater in Aktion erleben will: Geht alles gut, erwartet Sie hier „Familien-TV“ vom Feinsten.

Dachsväter legen Prachtbauten für die ganze Sippe an

Dachs-Väter sind Baumeister allererster Güte. Die Familie soll ausreichend Platz haben! Häufig verzweigen sich die unterirdischen Dachsburgen sogar über mehrere Etagen. „Dachse, deren Fabelname ‚Grimmbart‘ eher auf ihre schlechte Laune hinweist, sind in Wahrheit sympathische Kerle – wenn man sie nicht stört„, so Andreas Kinser. Die Arbeitsteilung in der Dachsfamilie ist klar geregelt: Der Mann sorgt für den Ausbau, die sanitären Anlagen und für die Sauberkeit im Bau, Mutter Dachs kümmert sich um die Dachswelpen, die später bei „Papa Dachs“ in die Bauarbeiter-Lehre gehen.

Wolfsväter legen Nahrung vor den Bau

Wenn es um die geeignete Kinderstube für den Nachwuchs geht, sucht die Wolfsmutter den Bau aus. Sie gräbt dafür eine Höhle. Dorthin zieht sie sich zurück. Niemand aus dem Rudel darf den Bau betreten – auch der Wolfsvater nicht. Ohne seinen Nachwuchs gesehen zu haben, sorgt er treu für die Nahrungsbeschaffung. Er geht auf die Jagd und legt einen Teil der Beute vor den Eingang. Erst drei Wochen später kommen die Welpen aus dem Bau und begegnen ihrem Erzeuger das erste Mal.

Biberväter bereiten den Nachwuchs sorgsam aufs Leben vor

Biber sind wahre Familien-Tiere! Zwei Jahre lang nimmt sich der Bibervater zusammen mit dem Weibchen Zeit, um die Jungen aufs Leben vorzubereiten: Schwimm- und Tauchunterricht, Fellpflege und Pflanzenkunde stehen auf dem Lehrplan. Natürlich muss der Biber-Nachwuchs auch lernen, wie man Bäume fällt.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen