Strafanzeige gegen Hobby-Jäger der Sandona GmbH in Zofingen

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Indemini – Auf zynisch, ehrverletzende, verleumderisch, sarkastisch sowie bösartige Art und Weise und mit übler Nachrede werden Mitarbeiter der IG Wild beim Wild im Internet von David Clavadetscher vom Verband Jagd Schweiz öffentlich denunziert.

Der IG Wild beim Wild wird von dem militanten Verein Jagd Schweiz unsachlich und wider besseres Wissen im Internet unterstellt, dass sie aktiv und bewusst Werbung zum Beispiel für Jagdschulen oder Fischer mache. Dies, geht entschieden zu weit und ist eine Unverschämtheit sondergleichen. Wir sind mit den von David Clavadetscher genannten Firmen keine Zusammenarbeit eingegangen, noch haben wir eine Werbevereinbarung mit diesen Firmen.

Die IG Wild beim Wild hat David Clavadetscher via E-Mail am 18.3.2018 darauf hingewiesen, wie Google Werbung anhand seines persönlichen Surfverhaltens im Internet platziert. Dies, nachdem er uns vorab am selben Tag seinen „Öffentlichen Brief“ mailte, aus lauter Begeisterung über unseren neuen Online-Weiterbildungs-Kurs für Hobby-Jäger.

Erläuterungen der IG Wild beim Wild für David Clavadetscher und Jagd Schweiz vom 18.3.2018

Weniger als 24 Stunden später am 19.3.2018 publiziert der militante Hobby-Jäger David Clavadetscher seine unwahren Behauptungen wider besseres Wissen öffentlich auf der Webseite von Jagd Schweiz und im Facebook, wo sie bis heute ersichtlich sind.

Wer einen ehrverletzenden Beitrag auf Facebook weiter verbreitet, macht sich strafbar (https://www.srf.ch/news/schweiz/ein-like-bei-facebook-kann-ehrverletzend-sein).

Das schon fast bemitleidenswerte Schreiben welches der Verband Jagd Schweiz in der Kalenderwoche 12 publiziert hat, strotzt nur so von Fehleinschätzungen, Unsitte und miserabelster journalistischer Recherchearbeit. Und dies, obwohl wir dem Schreiberling David Clavadetscher am 18.3.2018 den richtigen Sachverhalt zu seinen wirren Äusserungen dargestellt haben.

Offenbar wird die Unprofessionalität der Hobby-Jäger jetzt auch noch im Internet gefördert und forciert.

Weiter wurde ein Mitarbeiter der IG Wild beim Wild bereits ein paar Wochen früher öffentlich auf der Webseite von Jagd Schweiz und deren Facebook-Seite, für die David Clavadetscher als Geschäftsführer mit seiner Firma Sandona GmbH in Zofingen verantwortlich ist, wider besseres Wissen als Straftäter denunziert, obwohl noch gar kein rechtsgültiges Urteil vorliegt.

Juristische Abklärungen haben ergeben, dass der Verband Jagd Schweiz damit strafrechtlich gegen Gesetze verstösst. Eine Veröffentlichung in dieser Form (mit Adresse und ohne Hinweis, dass das Urteil nicht rechtsgültig ist usw.) ist laut dem Persönlichkeits- und Medienrecht nicht rechtens.

Auf zynisch, ehrverletzende, verleumderisch, sarkastisch sowie bösartige Art und Weise und mit übler Nachrede wird zudem ein Mitarbeiter der IG Wild beim Wild auf der Webseite Jagd Schweiz öffentlich als Schein-Invalider denunziert.

Die wiederholten verleumderischen, entwürdigenden, haltlosen, heuchlerischen sowie den sozialen Frieden auf Dauer gefährdende Äusserungen wider besseres Wissen in der Öffentlichkeit von David Clavadetscher und Jagd Schweiz sind strafrechtlich relevant und lösten jetzt zwingend eine Strafanzeige nicht nur gegen David Clavadetscher aus.

David Clavadetscher und sein Verein Jagd Schweiz sind stark in der Kriminalität seiner Mitglieder (Hobby-Jäger) verwurzelt. Eine neue Masche von dem militanten Verein ist unter anderem: Faktenbasierte Kritik von friedfertigen Bürgern mit willkürlichen Anzeigen mundtot zu machen.

Der Geschäftsführer von Jagd Schweiz kontaktiert auch Journalisten auf eine unangenehme Art und Weise mit wirren Gedankensprüngen, die objektiv oder negativ über die Jagd in den Medien schreiben. Gleiches kennen wir ebenfalls aus dem Kanton Graubünden, wo Jagdfunktionäre nicht nur die örtlichen Medien mit Entzug von Druckaufträgen usw. erpressen, die jagdkritische Inserate, Leserbriefe usw. publizieren.

Die strafrechtlich relevanten Tatbestände bezeichnen die ablehnende, ausgrenzende und feindliche Haltung gegenüber Personen oder Gruppen, die als andersartig gesehen werden. Dies sind strafbare Handlungen gemäss StGB. Nach dem gleichen Muster verfährt der Verband Jagd Schweiz auch mit Tieren.

Lobby-Arbeit einer kleinen Gemeinschaft, deren Ansichten meist sehr radikal und abwegig sind, sowie den ethischen Grundwerten der Gesellschaft widersprechen, ist reine Meinungsmache und Manipulation, insbesondere der Jugend. Letzteres ist zum Beispiel bei der Waidgerechtigkeit der Hobby-Jäger erkenntlich, welche diametral den Tierschutzgesetzen widerspricht oder die verbotenen Gewaltdarstellungen gequälter Tiere der Hobby-Jäger in deren Medien.

Die IG Wild beim Wild ist überzeugt, dass der Verband Jagd Schweiz kein normaler Verein ist, wie es das Gesetz vorsieht und im Kern auch von einer unkontrollierten gewalttätigen und kriminellen Energie getrieben wird. Regelmässig tauchen diesbezüglich Hinweise auf.

Eine weitere Strafanzeige von der IG Wild beim Wild gegen den militanten Verein Jagd Schweiz vom 18.12.2017 ist bei der Staatsanwaltschaft Gossau immer noch hängig.

Die IG Wild beim Wild setzt sich für ein zeitgemässes Wildtiermanagement ein – ohne Hobby-Jäger. Professionelle Wildhüter wie im Kanton Genf sorgen unter anderem für eine Entlastung des Justizapparates usw., weniger Tierquälerei, weniger Umweltverschmutzung und ein Florieren der natürlichen Biodiversität. Das Gewaltmonopol gehört in die Hände des Staates und nicht an Jäger-Banden delegiert!

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Administration, Web, Werbung usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Die IG Wild beim Wild ist auf Ihre Spende angewiesen. Jede Unterstützung freut uns sehr. Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Sonnthal Carl, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Werbeanzeigen
Teilen macht Freude:

1 Kommentar

  1. helena krewata on

    Ich halte Jäger für geisteskranke Mörder!
    Aus der biologischen Sicht gesehen, gehört diese Kaste zu den prähistorischen Menschenaffen, die die Entwicklung ihrer Artgenossen verpasst haben und sind auf den Bäumen geblieben!
    In einer hoch zivilisierten Gesellschaft würden sie in einer Anstalt zur Rehabilitation ihres geistigen Rückstands behandelt werden!
    In unzivilisierten Gesellschaften gehen sie in die Bierstube ihres Dorfes rein, und lassen sie mit dem Lächeln eines Wixers in dem Mund und dem „Strauß“ der Opfer in der Hand das Erinnerungsfoto schießen, damit die Nachkommenden nicht vergessen, dass sogar die Natur ihre Fehler macht und Missbildungen produziert, biologischer und moralischer Art.

Kommentar verfassen