In der Dokumentation Citizen Animal stellt die Familie von Oliver Kyr die Frage nach den Rechten von Tieren auf unserem Planeten.

Die Familie Pegasus, bestehend aus den Eltern Tatjana und Oliver sowie ihrer vierjährigen Tochter Bonnie, reisen durch Europa, um das für die Tierwelt zu tun, was die lebendigen Mitbewohner ihres Planeten nicht allein können: sich zu Wort melden und über ihre Rechte sprechen.

Als Aufhänger dient die spanische Gemeinde Pedro Pérez Espinosa, die ihren Hunden und Katzen Rechte einräumt, wie sie sonst nur Menschen zustehen.

Auf ihrem mehr als 10.000 Kilometer langen Weg kommen die drei mit Tierschutzbeauftragten, vegetarischen Köchen, Anwälten, Aktivisten, Geschäftsleuten und Verhaltensforschern wie Jane Goodall ins Gespräch und stossen Diskussionen zu Tierliebe und zum Zusammenleben an.

Ganz nebenbei lernt der Zuschauer ausserdem, was jeder selbst tun kann, um Tieren ein besseres Leben zu ermöglichen.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen