Italien: Nutrias werden in Turin sterilisiert

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Ein Projekt, welches das nicht konventionelle Tierzentrum der Universität der Stadt Turin diesen Monat vorgelegt hat, sieht vor, Nutrias mit Hilfe von Drohnen zu sterilisieren.

Damit soll deren unkontrollierten Verbreitung unterbunden werden. Ein europäisches Gesetz verlangt die Bestandeskontrolle dieser Tierart, laut italienischen Medien.

Die Nutria, auch Biberratte oder seltener Sumpfbiber, Schweifbiber, Schweifratte oder Coypu genannt, ist eine aus Südamerika stammende und in Mitteleuropa eingebürgerte Nager.

Es handelt sich um eine Tierart, die in den 70er Jahren zur Pelzproduktion auch nach Italien eingeführt wurde und sich nach ihrer Freilassung verbreitet hat.

Nun sollen die Nutrias mit Hilfe von Drohne gezählt und mind. 100 Exemplare sterilisiert werden. Innerhalb von 4 Jahren soll der Bestand so um 40 % gesenkt werden, laut dem Plan der Tierschützer und der Universität Turin.

In der „Unionsliste“ invasiver Arten benennt die EU Tier- und Pflanzenarten, die mit ihrer Ausbreitung Lebensräume, Arten oder Ökosysteme beeinträchtigen und daher der biologischen Vielfalt schaden können. Sie wurde 2017 von 37 auf 49 Arten erweitert. Darin sind auch die Nutrias gelistet, obwohl sie eingentlich längst heimisch sind.

Unionsliste invasiver Tierarten:

Wissenschaftlicher Name Deutscher Name Aufnahme
Insekten
Vespa velutina nigrithorax Asiatische Hornisse 2016
Krebstiere
Eriocheir sinensis Chinesische Wollhandkrabbe 2016
Orconectes limosus Kamberkrebs 2016
Orconectes virilis Nördlicher Flusskrebs / Virilier Flusskrebs 2016
Pacifastacus leniusculus Signalkrebs 2016
Procambarus clarkii Roter Amerikanischer Sumpfkrebs 2016
Procambarus fallax f. virginalis Marmorkrebs 2016
Fische
Perccottus glenii Amurgrundel 2016
Pseudorasbora parva Blaubandbärbling 2016
Lurche und Kriechtiere
Lithobates (Rana) catesbeianus Amerikanischer Ochsenfrosch 2016
Trachemys scripta Gelbwangen-Schmuckschildkröte / Nordamerikanische Buchstaben-Schmuckschildkröte 2016
Vögel
Alopochen aegyptiacus Nilgans 2017
Corvus splendens Glanzkrähe 2016
Oxyura jamaicensis Schwarzkopfruderente 2016
Threskiornis aethiopicus Heiliger Ibis 2016
Säugetiere
Callosciurus erythraeus Pallashörnchen / Rotbauchhörnchen 2016
Herpestes javanicus Kleiner Mungo 2016
Muntiacus reevesi Chinesischer Muntjak / Zwergmuntjak 2016
Myocastor coypus Nutria 2016
Nasua nasua Südamerikanischer Nasenbär 2016
Nyctereutes procyonoides Marderhund 2017
Ondatra zibethicus Bisam 2017
Procyon lotor Waschbär 2016
Sciurus carolinensis Grauhörnchen 2016
Sciurus niger Fuchshörnchen 2016
Tamias sibiricus Burunduk / Gestreiftes Backenhörnchen 2016

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen