Exzessive, illegale Graureiherabschüsse in Graubünden

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Weil der Kanton Bern bis 2014 immer wieder eine hohe Anzahl Spezialabschüsse beim geschützten Graureiher bewilligte, hatte der Verband Schweizerischer Vogelschutz (VSV) eine Beschwerde gegen die Praxis des Kantons Bern eingereicht und erhielt im Frühjahr 2015 vor Bundesgericht recht.

Die Kantone müssen seither eine Verfügung ausstellen, wenn sie einen geschützten Vogel abschiessen wollen. Gibt es Hinweise, dass ein Abschuss rechtswidrig wäre, muss ein Naturschutzverband wie z. B. der Bündner Vogelschutz (BVS) gegen die Verfügung Einsprache erheben können. Dabei werden die Vorgaben vom Bundesgericht für einen Spezialabschuss eng gefasst: Es reicht nicht, wenn ein Reiher regelmässig eine Fischzucht aufsucht: da müssen bauliche Massnahmen umgesetzt werden (z. B. das Spannen von Drähten über den Becken). Und ein Graureiher der an einem fischarmen Gewässer steht, wird vom Bundesgericht auch nicht zum Spezialabschuss freigegeben. Für Schwall- Sunk Betrieb, Einleitung von Pestiziden und Insektiziden durch die Landwirtschaft in die Gewässer und der daraus folgenden Fischarmut, kann schlecht ein Vogel verantwortlich gemacht werden.

Obwohl also seit dem April 2015 ein Bundesgerichtsurteil vorliegt, das festlegt, dass ornithologische Verbände wie der BVS gegen Abschüsse von geschützten Vögel eine Einsprachemöglichkeit erhalten müssen, negierte das Amt für Jagd und Fischerei Graubünden auch noch im Jahr 2016 dieses Bundesgerichtsurteil und liess alleine 2016 weitere 49 Graureiher im Kanton abschiessen (schweizweit waren es insgesamt 51 Graureiherabschüsse.). Und das wohlbemerkt, ohne dass der Bündner Vogelschutz eine Verfügung zugestellt bekommen hätte!

Eidg. Jagdstatistik

Während die meisten Kantone gar keine Spezialabschüsse in den letzten Jahren verfügten, wurden in Graubünden von 2013 bis 2016 einhundert Graureiher getötet. Die Daten für 2017 sind noch nicht publiziert worden. Nach dem Empfinden vieler Ornithologen nimmt der Bestand der Vogelwelt bei den meisten Arten laufend ab. Aber das Amt für Jagd und Fischerei in Graubünden weiss nichts Besseres zu tun, als auch noch die geschützten Graureiher aus der Landschaft zu schiessen. Ein völlig unhaltbarer Zustand, der mit nichts einigermassen vernünftig begründet werden kann.

Hauptsache, das Amt für Jagd und Fischerei Graubünden kann Gewalt anwenden und muss nicht denken, was eigentlich die Menschlichkeit ausmacht.

Zoff mit dem Amt für Jagd und Fischerei Graubünden

Zur Zeit wird nun über das weitere Vorgehen mit dem Verband Schweizerischer Vogelschutz beraten und weitere Informationen werden folgen. Die Meldeplattform ornitho.ch, die von der Schweizerischen Vogelwarte betrieben wird, hat eine breite Trägerschaft, darunter auch das Amt für Jagd und Fischerei Graubünden. Damit sind auch versteckte Meldungen vom Amt einsehbar. Die Vogelschützer möchten daher, dass vorderhand keine Graureiher Beobachtungen in Graubünden auf ornitho.ch mehr gemeldet werden. Dies als Vorsichtsmassnahme, weil sonst die Möglichkeit besteht, dass weitere Abschüsse anhand der Meldungen durchgeführt werden. Dies so lange, bis die Situation in Graubünden der schweizerischen Rechtslage entspricht.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen