Zug überrollt und tötet jungen Wolf

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Ein Zug der Rhätischen Bahn hat am Donnerstagvormittag den 15.2.2018 zwischen Tamins und Trin im Kanton Graubünden einen Wolf überfahren. Dabei kam das Tier ums Leben.

Als ein Zug der Rhätischen Bahn (RhB) am Donnerstagvormittag zwischen Tamins und Trin unterwegs war, lief ein junger Wolf auf die Schienen. Dieser wurde vom Zug erfasst und getötet, wie die Standeskanzlei des Kantons Graubünden in einer Mitteilung schreibt. Mit grösster Wahrscheinlichkeit handelt es sich um ein Jungtier des letzten Jahres, wahrscheinlich vom Calandarudel, berichtet das Amt für Jagd und Fischerei Graubünden.

Die Kollision sei umgehend gemeldet worden, das Tier von der Wildhut geborgen. Der Kadaver wurde zur weiteren Untersuchung dem pathologischen Institut der Uni Bern übergeben. Dort wird nun eine genetische Analyse vorgenommen.

Bereits 2013 wurde ein Jungtier aus dem Calanda-Rudel von einem Zug getötet. Der damals einjährige Wolf wurde am Lago Maggiore in der Gemeinde Gambarogno auf den Gleisen tot aufgefunden.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen