Zug überrollt und tötet jungen Wolf

Ein Zug der Rhätischen Bahn hat am Donnerstagvormittag den 15.2.2018 zwischen Tamins und Trin im Kanton Graubünden einen Wolf überfahren. Dabei kam das Tier ums Leben.

Als ein Zug der Rhätischen Bahn (RhB) am Donnerstagvormittag zwischen Tamins und Trin unterwegs war, lief ein junger Wolf auf die Schienen. Dieser wurde vom Zug erfasst und getötet, wie die Standeskanzlei des Kantons Graubünden in einer Mitteilung schreibt. Mit grösster Wahrscheinlichkeit handelt es sich um ein Jungtier des letzten Jahres, wahrscheinlich vom Calandarudel, berichtet das Amt für Jagd und Fischerei Graubünden.

Die Kollision sei umgehend gemeldet worden, das Tier von der Wildhut geborgen. Der Kadaver wurde zur weiteren Untersuchung dem pathologischen Institut der Uni Bern übergeben. Dort wird nun eine genetische Analyse vorgenommen.

Bereits 2013 wurde ein Jungtier aus dem Calanda-Rudel von einem Zug getötet. Der damals einjährige Wolf wurde am Lago Maggiore in der Gemeinde Gambarogno auf den Gleisen tot aufgefunden.

Werbeanzeigen

Da Sie hier sind…

Helfen Sie mit, die aktuellsten Nachrichten über Wildtiere, Naturschutz, Tierrechte, Psychologie, Wissenschaft, Hobby-Jagd usw. aus aller Welt zu publizieren, indem Sie in Betracht ziehen, eine Spende zu tätigen. Wir geben denen eine Stimme, die keine haben – die Wildtiere. Schon mit 1 Franken können Sie uns unterstützen. Es dauert nur eine Minute. Danke.

Teile unsere Artikel, folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Kommentar verfassen