Ein Team von Architekturstudenten der estnischen Akademie der Künste hat drei riesige Holzmegaphone aufgestellt, damit Spaziergänger und Bewohner des Waldes die Töne der Natur besser hören können. Es ist ein Ort des Verweilens und der stillen Einkehr.

Entspannen mitten in der Natur und einfach mal dem Wald zuhören.

51 % Estlands sind von Wäldern bedeckt, und diese hängen eng mit der Kultur des Landes zusammen.

Der Autor Valdur Mikita, der sehr viel zum Thema geschrieben hat, lobt das Projekt und sagt: „Es ist ein Ort, an dem man zuhören und im Hörbuch der Natur stöbern kann – bisher gab es keinen solchen Ort in Estland.

Bei den Megaphoninstallationen gibt es Sitzplätze sowie Unterstände gegen den Regen. Viele Menschen waren am Bau des Ganzen beteiligt.

„Die drei Megaphone sind in einer guten Distanz zueinander und in einem bestimmten Winkel aufgestellt, so dass im Zentrum Töne von allen drei Richtungen zusammenkommen und einen einmaligen Raumeffekt schaffen“ erklärt der Leiter des Projekts, Hannes Praks.

Leute, die nicht das Glück haben, in den estnischen Wäldern zu leben, verlangten bereits Clips von den Tönen, aber die Megaphone bieten natürlich weit mehr, wenn man sie vor Ort erfahren kann.

Werbeanzeigen

Da Sie hier sind…

Helfen Sie mit, die aktuellsten Nachrichten über Wildtiere, Naturschutz, Tierrechte, Psychologie, Wissenschaft, Hobby-Jagd usw. aus aller Welt zu publizieren, indem Sie in Betracht ziehen, eine Spende zu tätigen. Wir geben denen eine Stimme, die keine haben – die Wildtiere. Schon mit 1 Franken können Sie uns unterstützen. Es dauert nur eine Minute. Danke.

Teile unsere Artikel, folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Kommentar verfassen