Hobby-Jäger schleift Hund hinter seinem Auto her

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Ein Hobby-Jäger stand am Mittwoch den 14.2.2018 wegen Tierquälerei vor dem Strafgericht Nîmes in Frankreich. Der mutmassliche Tierquäler aus Saint-Étienne-des-Sorts, soll den Hund eines Nachbarn über mehrerer Kilometer hinter seinem Pickup hergeschleift haben

Die bekannte Stiftung „30 Millions d‘Amis“ nahm an der Anhörung des Hobby-Jägers und am Prozess als Nebenklägerin teil.

Was ist passiert?

Am 29.12.2017 findet der Hundebesitzer, Eric de Sousa, seinen jungen Liebling „Rocky“ nicht mehr im Garten. Am Abend erscheint ein Hobby-Jäger (59) vor seiner Haustüre und erklärt, den Hund schwer verletzt gefunden zu haben. Beide gehen zusammen zum verletzten Tier und Eric de Sousa bringt seinen Hund umgehend ins Tierspital.

Eine Nachbarin hatte jedoch den ganzen Vorfall beobachtet und erkannte den 4×4 des Jägers. Sie meldete sich am nächsten Morgen bei Eric de Sousa und den Behörden.

Der Hund erlitt einen traumatischen Schock und hatte zahlreiche Verletzungen an den Pfoten, den Bällen und an der Brust. Er war seither bereits 12 Mal in ärztlicher Behandlung.

In Polizeigewahrsam

Während der Einvernahme kann der Hobby-Jäger seine Tat nicht erklären. Nach dem Verhör wurde er in Polizeigewahrsam genommen, wo er verbleibt, bis er persönlich vor Gericht erscheinen muss. Dem Angeklagten drohen 2 Jahren Haft und 30′ 000 Euro Busse. Das Urteil wird am 28. Februar verkündet.

Seit Anfang des Jahres hat die traurige Geschichte dieses Hundes die Bewohner des kleinen Dorfes Saint-Étienne-des-Sorts beschäftigt. Mehr als 1000 Internetnutzer haben die Facebook Seite „Soutien à Rocky“ der Tochter der Hundebesitzer unterstützt.

Heute ist eine Versammlung vor dem Gericht in Nîmes geplant, um Rocky zu unterstützen, aber auch, um die Tierquälerei zu stoppen. Die Anzahl tierquälerischer Vorfälle ist in den letzten Jahren in der Region kontinuierlich gestiegen, laut den örtlichen Tierschützern.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Administration, Web, Werbung usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Die IG Wild beim Wild ist auf Ihre Spende angewiesen. Jede Unterstützung freut uns sehr. Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Sonnthal Carl, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Werbeanzeigen
Teilen macht Freude:

Kommentar verfassen