Wir sagen NEIN zum Unterrichten unserer Kinder durch Hobby-Jäger

Petition: Hobby - Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass jagdphile Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image - Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an das grausame Hobby Jagd heranzuführen.

Sich der Tatsache bewusst, dass die hinterhältig sowie verlogene Jagd und die mit ihr unweigerlich verbundenen Grausamkeiten auf immer grössere Ablehnung innerhalb der Gesellschaft stösst, begeben sich die Jäger in pädagogische Einrichtungen mit dem Ziel, Interessenten der Jagd und die Gewalt für die Zukunft zu gewinnen.

Die Manipulation der Kinder erfolgt nach spielerischer Methode und wird als Naturschutzprojekt beworben, reale Hintergründe und Auswüchse der Jagd verharmlost, verfälscht oder schlicht verschwiegen. Als Mittel zur einseitigen, ideologischen Beeinflussung bedienen sich die Jäger präparierter Wildtiere, die den Kindern, die sich in der Regel für Tiere interessieren, zum Streicheln geboten werden. Beliebt sind gemeinsame Spiele, auch Förderung handwerklicher Fähigkeiten wie der Bau eines Hochsitzes. Die jagdbedingte Gewaltanwendung, der Umstand, dass Millionen Wildtiere und Haustiere grausam, feige und hinterhältig getötet werden, die Baujagd, Bewegungsjagden, bei denen nur jedes dritte bis vierte Tier tödlich getroffen wird, während das andere Wild mit zerfetzten Gliedmassen zu fliehen versucht, manchmal erst nach Stunden oder Tagen aufgespürt wird oder unbemerkt an seinen Verletzungen zugrunde geht, bleiben unerwähnt, wie auch der terroristische Genozid an hunderttausenden Füchsen und anderen Tierarten, die dem Jäger als Beute - Konkurrent im Weg stehen.

Jäger, die zu einer kleinen Minderheit der Gesellschaft gehören und für sich beanspruchen, dass die Lust zu jagen, Tiere zu erbeuten, zu töten ein menschlicher Grundzug sei, den man einfach ausleben müsse, die den Jagd- und Tötungstrieb als normal hinstellen, nehmen als Nicht - Pädagogen Einfluss auf Tausende Kinder. Schulen und ausserschulische Erziehungsangebote gewähren den Jägern kritiklos eine Plattform, um Kindern und Jugendlichen das Töten und „Beutemachen“ von Tieren als respektable Freizeitbeschäftigung vorzustellen und den Gebrauch von Schusswaffen als akzeptable Form der Problemlösung anzubieten, wobei sich pädagogisch - didaktische Massnahmen je nach Ermessen der Jägerschaft unterscheiden. So betreuten unter anderem Jäger Kinder im Alter zwischen 8 und 14 Jahren während einer Erlebniswoche. Eines der Kinder, der zehnjährige Marty schwärmte: „Das war kein normales Ferienlager. Wir haben gemeinsam mit Jägern zwei Rehböcke erlegt. Dazu sind wir schon um 02:10 Uhr aufgestanden..."Die militanten Hobby-Jäger verstossen mit ihrer Tätigkeit auch gegen die Charta des UNO-Ausschusses für Kinderrechte: Das Kinder vor Gewalt zu schützen sind.

Anhand dieses Beispiels, der Einbeziehung noch prägungsfähiger Kinder beim gemeinschaftlichen Töten, wird offenbart, dass die Hemmschwelle vor Gewalt mit der Waffe bewusst überschritten wird. Es kann und darf nicht Ziel einer Gesellschaft sein, den einseitigen Krieg, dem Millionen von Wildtiere jährlich zum Opfer fallen, unseren Kindern zu verherrlichen und als Notwendigkeit darzustellen.

Wehren wir uns. Wir sagen NEIN zum Unterrichten unserer Kinder durch Hobby-Jäger.

**ihre Unterschrift**

3,301 signatures

Teile diese Petition mit Freunden:

   

Weiterführende Informationen:

Die Petition ist an alle Entscheidungsträger der Erziehungs- und Bildungsdepartemente gerichtet, sowie Kinderschutzstellen.

Die IG Wild beim Wild wird zur gegebenen Zeit (bei 10’000 Unterschriften) die Petition diesen Ämtern und dem Staat zukommen lassen. Auch der Politik.

Die IG Wild beim Wild will mit dieser Petition die Minderjährigen vor der schädigenden Wirkung vor der Gewalt der Hobby-Jäger (Begriffserklärung) schützen. Die UN-Kinderrechtskonvention umfasst unter anderem das Recht aller Minderjährigen auf körperliche und geistige Unversehrtheit. Gleichzeitig beinhaltet sie die Pflicht des Staates, den Schutz der besagten Rechte zu garantieren.

Die IG Wild beim Wild will mit dieser Petition ein weiteres Zeichen setzen, gegen die oftmals unnötige und grausame Gewalt sowie das abscheuliche Gedankengut bzw. anachronistische Tierquälerei, wie z. B. die Fuchsjagd der Hobby-Jäger.

Nicht jeder, der Tieren auflauert und sie tötet, wird auch einem Menschen auflauern und ihn töten. Aber jeder, der eine Waffe in die Hand nimmt, zielt damit auf ein anderes Lebewesen, und das Abschiessen wird einen Teil seines Herzens abtöten. Es ist schlimm genug, wenn Erwachsene den Abzug betätigen, aber mit solchen Hobby-Jäger-Projekten machen wir auch unsere Kinder zu potenziellen Gewalttätern und Schlimmeres.

Die Jagd steht in der Kritik. Sie ist ethisch fragwürdig und nach Ansicht von namhaften Forschern und Wildbiologen in vielen Bereichen ökologisch kontraproduktiv. Leider glauben viele Hobby-Jäger immer noch in der Steinzeit zu leben – dem Jurassic Park.

Die Hobby-Jagdunkultur steht im Zusammenhang mit Schiessereien an Schulen. Man weiss heute, dass Schüler, die in den letzten Jahren an Schiessereien an Schulen beteiligt waren, an Tieren “übten”, und dass viele von ihnen jagten.

Der grausame Verband „Jagd Schweiz“ ist nicht irgend ein normaler Verein, sondern dessen Mitglieder sind zudem nachweisliche jedes Jahr im vierstelligen Bereich in Gesetzesübertretungen wie Waffenhandel, Umweltdelikte, Wilderei, Tierschutzverstösse, Verkehrsdelikte und anderen kriminellen Aktivitäten involviert. Allein im Kanton Graubünden gibt es jedes Jahr über 1’000 Anzeigen und Bussen gegen diese Hobby-Jäger, die dem Verband Jagd Schweiz angeschlossen sind.

Jeder andere Verein mit so viel krimineller Energie und gering ausgeprägter moralischer sowie ethischer Hygiene, wäre von der Bundesanwaltschaft längst ins Visier genommen worden!

Letzte Unterschriften:
3,301 julia s. NEIN NEIN NEIN !!!! KINDER SOLLEN MIT SOWAS NICHT IN KONTAKT TRETEN!!! beschämend solche Aktionen!!!!! Dez 13, 2018
3,300 Kim H. Absolut widerlich! Dez 13, 2018
3,299 Tanja D. Tanja Dez 13, 2018
3,298 Sina j. Als Lehrerin mit eigener Wildtierhilfe und einer bestandenen Jägerprüfung kann ich das Thema aus mehreren Perspektiven betrachten. Ich plädiere gegen den werbenden Besuch seitens der Jägerschaft, dafür aber ein Schulfach, dass Naturschutz zum Thema hat. Gerade jüngere Kinder sind für Themen zu begeistern und so sollte man das Interesse für etwas wie die Plastikmüll-Katastrophe nutzen Dez 12, 2018
3,297 Biggi S. Echt schlimm, mir fehlen einfach die Worte Dez 12, 2018
3,296 Pesche B. Dez 12, 2018
3,295 gerhard s. Unmöglich Dez 11, 2018
3,294 Herbert S. Ich habe selten eine dämlichere und gleichzeitig von Lehrern soviel pädagogisch bedenklichen, geistigen Müll gelesen!! Sie sollten sich scjämen, soviele ehrenamtlich tätigen und gleichzeitig sehr wohl anständigen, hegenden Jägern so dermassen zu verunglimpfen! Die Jäger haben jedenfalls durchweg eine intensive Ausbildung hinter sich, was man von den meiste sogenannten Tierschützern nicht Dez 11, 2018
3,293 Andrea H. Frechheit! Was für schwachsinnige Kindergärten und Schulen dulden sowas? Dez 11, 2018
3,292 Christa G. Schutz für alles Leben Dez 11, 2018
3,291 Margret K. Das geht ja wohl gar nicht, Dez 11, 2018
3,290 Beatrice W. Jäger gehören im allgemeinen weg Dez 11, 2018
3,289 Monika G. Das ist einfach pervers. Dez 11, 2018
3,288 Katrin S. Kinder sollten Empathie mit Tieren lernen und nicht, wie man sie am besten tötet !!! Dez 10, 2018
3,287 Jens D. Diese Mörderbrut veblendet die Kinder. Dez 10, 2018
3,286 Temuulen J. SCHÜTZEN SIE DIE TIERE VOR MÖRDERN Dez 10, 2018
3,285 Mauro I. VERBIETEN SIE DIE AUSBILDUNG ZU MÖRDERN Dez 10, 2018
3,284 Anna S. Hören Sie auf mit de Morden!!!!!!!!! Dez 10, 2018
3,283 Andreas S. Bringt das Leben näher aber nicht den Tod ! Dez 10, 2018
3,282 Susanne K. Dez 10, 2018
3,281 Maik W. Dez 10, 2018
3,280 Patrizia S. Dez 10, 2018
3,279 Martin M. Dez 10, 2018
3,278 Petra K. Ich bin sprachlos ueber dieses Vorgehen. Bitte verbieten. Dez 10, 2018
3,277 Julia S. Dez 10, 2018
3,276 Arlinda C. Dez 10, 2018
3,275 erika m. Dez 10, 2018
3,274 Claudia N. So werden Tiermörder erzogen.... Dez 10, 2018
3,273 Andrea N. Dez 10, 2018
3,272 Georg L. Jäger gehören nicht in unsere Schulen Dez 10, 2018
3,271 Karen S. Selbstverständlich würden wir es nicht zulassen, dass Jäger unsere Kinder unterrichten. Jäger sind gefährliche und geistig kranke Menschen, die wir auf keinen Fall in die Nähe unserer Kinder lassen. Von meinem iPhone gesendet Dez 10, 2018
3,270 Britta v. Dez 10, 2018
3,269 B. R. "was du nicht willst, dass man dir tu', das füg' auch keinem andern zu!" & "quäle nie ein Tier! (zum Scherz, Hobby etc) denn es fühlt wie wir! (den Schmerz, die Freude etc)" Dez 10, 2018
3,268 Esther H. Verbreitet diese Petion bitte auf Change.org Dez 10, 2018
3,267 Petra M. Dez 09, 2018
3,266 Rita M. Dez 09, 2018
3,265 Bianca B. Dez 09, 2018
3,264 Brigitte H. Dez 09, 2018
3,263 Heike S. Dez 09, 2018
3,262 Michelle S. Absolut ünnötig. Ungesund. Abstossend. Dez 09, 2018
3,261 Lara G. Dez 09, 2018
3,260 Christine S. Kinder zum Töten zu animieren hat nichts in der Schule zu suchen und entspricht sicherlich nicht dem Lehrplan!! Dez 09, 2018
3,259 Cornelia D. Ist das eigentlich zulässig ohne Einwilligung der Erziehungsberechtigten? Dez 09, 2018
3,258 Sabine S. Das ist ja wie wenn man Kindern ein Jagdgewehr in die Hand gibt. Oder in Kriegsgebieten zum Töten ausbildet. Dez 09, 2018
3,257 Jessica J. Töten im Unterricht absolut unnötig und stolz darauf zu sein ist komplett fehl am Platz! Jäger sollten sich von unschuldigen Kindern möglichst fern halten! Dez 09, 2018
3,256 Anja R. Unmöglich Dez 09, 2018
3,255 Doris O. Kinder sollten lernen mit der Natur zu interagieren und einen respektvollen Umgang mit Tieren Dez 09, 2018
3,254 Elke N. Dez 09, 2018
3,253 Beverley T. Dez 09, 2018
3,252 Lisa N. Dez 09, 2018
3,251 Sarah S. Dez 09, 2018
3,250 Martin T. Dez 09, 2018
3,249 Sonja R. Dez 09, 2018
3,248 Sabine H. Kindern das Töten schmackhaft machen? Und dann wundern, wenn sie als Erwachsene völlig empathielos sind. Traurige Gesellschaft. Dez 09, 2018
3,247 Verena B. Töten als Hobby ist ein absolutes No-Go in der Erziehung Dez 09, 2018
3,246 Francesco S. Dez 09, 2018
3,245 Nicole W. Auf keinen Fall!!! Dez 09, 2018
3,244 Eleanor V. Dez 09, 2018
3,243 Bianca B. Entsetzlich! Dez 09, 2018
3,242 Susan R. Unglaublich - brutaler geht‘s nicht mehr. Da muss man sich nicht mehr wundern, dass die hohen Kuhinitiative abgelehnt Dez 09, 2018
3,241 holger f. Dez 09, 2018
3,240 Michael G. Eine vegane Lebensweise ist die friedlichste Lebensform. Omnivore Lebensweise führt zwangsweise zu mehr Gewalt. Die Jagd muss gestoppt werden. Kinder müssen in sicherem, veganem Umfeld aufwachsen. Dez 08, 2018
3,239 Heike H. Ganz furchtbar! Dez 08, 2018
3,238 Sophia A. Grausam Dez 08, 2018
3,237 René G. Dez 08, 2018
3,236 Kastro S. Was für einen Umgang mit der Natur können diese Leute vermitteln. Nichts Gutes! Dez 08, 2018
3,235 Andrea L. Dez 08, 2018
3,234 Marlies B. unglaublich, dass man solche Grausamkeiten weitergeben möchte, so etwas kann man nicht unterstützen. Dez 08, 2018
3,233 Imke M. Dez 08, 2018
3,232 Sara W. Dez 08, 2018
3,231 Lutz H. Dez 08, 2018
3,230 Marius T. Dez 08, 2018
3,229 Ingrid V. Dez 07, 2018
3,228 Almut E. Das ist doch eine Tradition von vor-vor-gestern. Aufhören!!! Schluß mit der Jagd und keinen Jäger jemals wieder in eine Schule lassen!!! Dez 07, 2018
3,227 Claudia L. Dez 07, 2018
3,226 Franz S. Dez 07, 2018
3,225 Manuela L. Es gibt viele Wege Kinder für die Natur zu begeistern. Das Töten von Tieren sollte definitiv nicht dazu gehören. Dez 07, 2018
3,224 Franziska M. Für Idiotien gibt es keinen Kommentar ...ungeheuerlich diese Jäger Kinder mit prutalität zu konfrontieren ..... Dez 07, 2018
3,223 Patrick H. Lasst den Wolf und Fuchs in Ruhe umd die Wildbestände regeln sich von selbst! Es braucht keine Jagt!vor allem nicht im Kindergarten und Schulen solmte sowas gezeigt werden! Dez 07, 2018
3,222 Sevasti K. Dez 06, 2018
3,221 Patricia S. Dez 06, 2018
3,220 Peter R. Perverses Pack Dez 06, 2018
3,219 Ulrich M. Dez 06, 2018
3,218 Jolanda A. Dez 06, 2018
3,217 Anna R. Dez 06, 2018
3,216 Yvonne F. Dez 06, 2018
3,215 Andrea A. Hobby-Jäger haben in Schulen und Kindergärten absolut nichts zu suchen. Denkt keiner an die Kinder. In was für einer verrohten Gesellschaft müssen unsere Kinder aufwachsen. Nein danke Dez 06, 2018
3,214 Hanspeter N. Kein Platz für Ökosystem-schädigende mordgeile Jäger in der Gesellschaft und schon gar nicht als Kinderseelen-Vergifter. Dez 06, 2018
3,213 Jutta S. Furchtbar, dass Kindern der Respekt vor Tieren genommen wird, indem man ihnen zeigt, wie toll es ist, diese Lebewesen abzuknallen. Dez 06, 2018
3,212 Eva L. Schluss damit, und zwar sofort. Kindern gehört Empathie gelehrt und vorgelebt. Dez 06, 2018
3,211 Karin D. Schrecklich Dez 06, 2018
3,210 Stefanie B. Bitte keine Werbung fürs Töten in Kindergärten!!! Dez 06, 2018
3,209 Petra K. Dez 06, 2018
3,208 Petra E. Es ist nur abartig! Wenn Jäger sich wenigstens als "Heger" sehen würden, dann unter Umständen. Dez 06, 2018
3,207 Emma K. TRAURIG Dez 06, 2018
3,206 Rudi K. Dez 06, 2018
3,205 Alice G. Ein totales NO Go Dez 06, 2018
3,204 Margit C. Das gehört sofort eingestellt. Es gibt eh schon zu viele Hobbyjäger. Meines Erachtens ist das nur Lust am töten. Dez 06, 2018
3,203 Birgit L. Kinder sollten vorzugsweise über gesunde Ernährung informiert werden. Außerdem sollte der Tierschutz nicht zu kurz kommen! Dez 06, 2018
3,202 Elena G. Einfach pervers Dez 06, 2018
Werbeanzeigen

3 Kommentare

    • Die IG Wild beim Wild schaltet keine Werbung für Jagdschulen, Jagdzubehör, Fischer oder andere Tierausbeuter. Wildbeimwild.com hat keine aktiven Werbepartnerschaften mit Dritten. Die Werbung wird von Google anhand von gesammelten Userdaten personalisiert und automatisch von Google ausgegeben, um so zum Einen die Werbung relevanter zu machen und zum Anderen dem Werbenden ein besseres Targeting zu ermöglichen.

Kommentar verfassen