Wir sagen NEIN zum Unterrichten unserer Kinder durch Hobby-Jäger

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Petition: Hobby - Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image - Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an das grausame Hobby Jagd heranzuführen.

Sich der Tatsache bewusst, dass die hinterhältig sowie verlogene Jagd und die mit ihr unweigerlich verbundenen Grausamkeiten auf immer grössere Ablehnung innerhalb der Gesellschaft stösst, begeben sich die Jäger in pädagogische Einrichtungen mit dem Ziel, Interessenten der Jagd und die Gewalt für die Zukunft zu gewinnen.

Die Manipulation der Kinder erfolgt nach spielerischer Methode und wird als Naturschutzprojekt beworben, reale Hintergründe und Auswüchse der Jagd verharmlost, verfälscht oder schlicht verschwiegen. Als Mittel zur einseitigen, ideologischen Beeinflussung bedienen sich die Jäger präparierter Wildtiere, die den Kindern, die sich in der Regel für Tiere interessieren, zum Streicheln geboten werden. Beliebt sind gemeinsame Spiele, auch Förderung handwerklicher Fähigkeiten wie der Bau eines Hochsitzes. Die jagdbedingte Gewaltanwendung, der Umstand, dass Millionen Wildtiere und Haustiere grausam, feige und hinterhältig getötet werden, die Baujagd, Bewegungsjagden, bei denen nur jedes dritte bis vierte Tier tödlich getroffen wird, während das andere Wild mit zerfetzten Gliedmassen zu fliehen versucht, manchmal erst nach Stunden oder Tagen aufgespürt wird oder unbemerkt an seinen Verletzungen zugrunde geht, bleiben unerwähnt, wie auch der terroristische Genozid an hunderttausenden Füchsen und anderen Tierarten, die dem Jäger als Beute - Konkurrent im Weg stehen.

Jäger, die zu einer kleinen Minderheit der Gesellschaft gehören und für sich beanspruchen, dass die Lust zu jagen, Tiere zu erbeuten, zu töten ein menschlicher Grundzug sei, den man einfach ausleben müsse, die den Jagd- und Tötungstrieb als normal hinstellen, nehmen als Nicht - Pädagogen Einfluss auf Tausende Kinder. Schulen und ausserschulische Erziehungsangebote gewähren den Jägern kritiklos eine Plattform, um Kindern und Jugendlichen das Töten und „Beutemachen“ von Tieren als respektable Freizeitbeschäftigung vorzustellen und den Gebrauch von Schusswaffen als akzeptable Form der Problemlösung anzubieten, wobei sich pädagogisch - didaktische Massnahmen je nach Ermessen der Jägerschaft unterscheiden. So betreuten unter anderem Jäger Kinder im Alter zwischen 8 und 14 Jahren während einer Erlebniswoche. Eines der Kinder, der zehnjährige Marty schwärmte: „Das war kein normales Ferienlager. Wir haben gemeinsam mit Jägern zwei Rehböcke erlegt. Dazu sind wir schon um 02:10 Uhr aufgestanden..."Die militanten Hobby-Jäger verstossen mit ihrer Tätigkeit auch gegen die Charta des UNO-Ausschusses für Kinderrechte: Das Kinder vor Gewalt zu schützen sind.

Anhand dieses Beispiels, der Einbeziehung noch prägungsfähiger Kinder beim gemeinschaftlichen Töten, wird offenbart, dass die Hemmschwelle vor Gewalt mit der Waffe bewusst überschritten wird. Es kann und darf nicht Ziel einer Gesellschaft sein, den einseitigen Krieg, dem Millionen von Wildtiere jährlich zum Opfer fallen, unseren Kindern zu verherrlichen und als Notwendigkeit darzustellen.

Wehren wir uns. Wir sagen NEIN zum Unterrichten unserer Kinder durch Hobby-Jäger.

**your signature**

2,621 signatures

Teile diese Petition mit Freunden:

   

Weiterführende Informationen:

Die Petition ist an alle Entscheidungsträger der Erziehungs- und Bildungsdepartemente gerichtet, sowie Kinderschutzstellen.

Die IG Wild beim Wild wird zur gegebenen Zeit (bei 10’000 Unterschriften) die Petition diesen Ämtern und dem Staat zukommen lassen. Auch der Politik.

Die IG Wild beim Wild will mit dieser Petition die Minderjährigen vor der schädigenden Wirkung vor der Gewalt der Hobby-Jäger (Begriffserklärung) schützen. Die UN-Kinderrechtskonvention umfasst unter anderem das Recht aller Minderjährigen auf körperliche und geistige Unversehrtheit. Gleichzeitig beinhaltet sie die Pflicht des Staates, den Schutz der besagten Rechte zu garantieren.

Die IG Wild beim Wild will mit dieser Petition ein weiteres Zeichen setzen, gegen die oftmals unnötige und grausame Gewalt sowie das abscheuliche Gedankengut bzw. anachronistische Tierquälerei, wie z. B. die Fuchsjagd der Hobby-Jäger.

Nicht jeder, der Tieren auflauert und sie tötet, wird auch einem Menschen auflauern und ihn töten. Aber jeder, der eine Waffe in die Hand nimmt, zielt damit auf ein anderes Lebewesen, und das Abschiessen wird einen Teil seines Herzens abtöten. Es ist schlimm genug, wenn Erwachsene den Abzug betätigen, aber mit solchen Hobby-Jäger-Projekten machen wir auch unsere Kinder zu potenziellen Gewalttätern und Schlimmeres.

Die Jagd steht in der Kritik. Sie ist ethisch fragwürdig und nach Ansicht von namhaften Forschern und Wildbiologen in vielen Bereichen ökologisch kontraproduktiv. Leider glauben viele Hobby-Jäger immer noch in der Steinzeit zu leben – dem Jurassic Park.

Die Hobby-Jagdunkultur steht im Zusammenhang mit Schiessereien an Schulen. Man weiss heute, dass Schüler, die in den letzten Jahren an Schiessereien an Schulen beteiligt waren, an Tieren “übten”, und dass viele von ihnen jagten.

Der grausame Verband „Jagd Schweiz“ ist nicht irgend ein normaler Verein, sondern dessen Mitglieder sind zudem nachweisliche jedes Jahr im vierstelligen Bereich in Gesetzesübertretungen wie Waffenhandel, Umweltdelikte, Wilderei, Tierschutzverstösse, Verkehrsdelikte und anderen kriminellen Aktivitäten involviert. Allein im Kanton Graubünden gibt es jedes Jahr über 1’000 Anzeigen und Bussen gegen diese Hobby-Jäger, die dem Verband Jagd Schweiz angeschlossen sind.

Jeder andere Verein mit so viel krimineller Energie und gering ausgeprägter moralischer sowie ethischer Hygiene, wäre von der Bundesanwaltschaft längst ins Visier genommen worden!

Letzte Unterschriften:
2,621 Johann W. berlin Jun 19, 2018
2,620 Daniela W. Jun 17, 2018
2,619 Hansjörg B. Kinder auf diese Art zu verderben ist geradezu kriminell. Wo bleibt der Protest von Eltern und Schulbehörde? Jun 17, 2018
2,618 Heidi M. Was für eine absurde Idee. Wenn schon ein spezielles Thema, dann über Tierschtz. Jun 17, 2018
2,617 Heiemarie R. Das ist doch wohl das letzte, dieses Mist Volk. Jun 16, 2018
2,616 Sandra S. Flensburg Jun 16, 2018
2,615 Helga K. Jun 15, 2018
2,614 Susanna C. Jun 14, 2018
2,613 Sandra O. Unglaublich, dass es das noch immer gibt! Jun 14, 2018
2,612 Renate R. Schulkinder nicht mit und zu Grausamkeiten erziehen! Jun 13, 2018
2,611 Sarah H. Jun 13, 2018
2,610 Angelika R. Jun 12, 2018
2,609 Birgit H. Keine Jäger in der Schule! Jun 12, 2018
2,608 simone H. Jun 11, 2018
2,607 Renate R. Sofort den Unterricht stoppen- Kinder müssen Tierschutz lernen und nicht das grausame Hobby Jagd! Jun 10, 2018
2,606 Thomas S. Das sollte schon Fachpersonal machen. Z.B. ein Förster mit Zusatzausbildung. Jun 09, 2018
2,605 Ricarda Annette S. Jun 09, 2018
2,604 Monika h. Jun 07, 2018
2,603 Monika H. Jun 06, 2018
2,602 Kinga K. Jun 04, 2018
2,601 Katja D. Mai 29, 2018
2,600 Karoline F. Ranstadt-Bobenhausen Mai 27, 2018
2,599 Dagmar G. Nein!!! für Unterrichten unserer Kinder durch Hobby-Jäger! Tiere für Spaß töten ist schreklich!!! Mai 25, 2018
2,598 Doris S. Die Kinder sollen lernen, daß Tiere Lebewesen sind .. und es sollen keine kleinen Jägerlein aus ihnen gemacht werden Mai 22, 2018
2,597 Klaus G. Hobbyjäger sind keine Lehrer und haben in der Schule nichts zu suchen. Tierleid und Tiermord in den Unterricht zu tragen ist für mich nicht tragbar. Mai 20, 2018
2,596 Abad Fus M. So nicht! Mai 19, 2018
2,595 Bettina E. Mai 19, 2018
2,594 Sandra D. Neon Mai 19, 2018
2,593 Thomas L. Unnötig Mai 18, 2018
2,592 ilona L. Mai 18, 2018
2,591 Manuela S. Mai 18, 2018
2,590 Denise H. Mai 18, 2018
2,589 Romana K. So wird die Liebe zu Tieren und der Respekt vor allem Leben schon bei kleinen Kindern zerstört! Mai 18, 2018
2,588 Ursula F. Mai 18, 2018
2,587 Suzie A. Mai 17, 2018
2,586 Jessica B. Mai 17, 2018
2,585 claudia b. nein danke Mai 17, 2018
2,584 Gutmensch T. Ladytenax Mai 17, 2018
2,583 Knarre b. so ein schit. ich geh jetzt erstmal nen Reh abknallen Mai 17, 2018
2,582 ole p. wer wenn nicht Jäger. Natürlich dafür Mai 17, 2018
2,581 Fenske E. Mai 17, 2018
2,580 Josephine B. Mai 17, 2018
2,579 Bernd M. Mai 17, 2018
2,578 Annegret G. Mai 17, 2018
2,577 Elisabeth B. Mai 17, 2018
2,576 Bettina I. So was ist das letzte was es an Schulen geben sollte....abartig Mai 17, 2018
2,575 Marion S. geht gar nicht! Verstösst 100% gegen Ethik! Mai 17, 2018
2,574 marion m. Mai 17, 2018
2,573 Marita H. Unserer nächsten Generation sollte Empathie für Tiere gelehrt werden. Jagd hat nichts mit Empathie zu tun. Mai 17, 2018
2,572 P.C. G. Bitte keine Jäger an Schulen, dafür mehr Tierschutzlehrer ..... damit unsere Kinder mehr Mitgefühlt und Emphatie erleben und lernen. Danke! Mai 14, 2018
2,571 Ute Z. Mai 14, 2018
2,570 Christina E. Wird auch in unserer Dorfschule praktiziert mit Schwerpunkt Gewehr & dessen Anwendung, statt den Fokus auf Naturphänomene zu richten! Nach meinem Dafürhalten: Ziel verfehlt! Mai 14, 2018
2,569 Sonja L. Mai 14, 2018
2,568 Irmgard G. Diese Mörder haben in Kindergärten und Schulen nichts verloren! Das ist pervers! Mai 14, 2018
2,567 Birgit L. Bremen Mai 13, 2018
2,566 Regina W. Mai 13, 2018
2,565 Renate K. Montegrotto Terme Mai 13, 2018
2,564 Angelika W. Mai 13, 2018
2,563 Manuela s. Finde keine worte, das macht mich sprachlos 🙁 Mai 13, 2018
2,562 Alexandra S. Geht gar nicht. So einer dürfte nicht in meine Nähe kommen Mai 13, 2018
2,561 Jessica H. Geht gar nicht! Bin selbst Erzieherin und würde so etwas niemals erlauben! Mai 12, 2018
2,560 Linda D. Mai 12, 2018
2,559 Kornelia Z. Mai 11, 2018
2,558 Tobias S. Mai 11, 2018
2,557 Tanja L. Mai 10, 2018
2,556 Eva S. Auf gar keinen Fall zulassen! Mai 10, 2018
2,555 Gail S. Mai 10, 2018
2,554 Julia O. Mai 10, 2018
2,553 Julie​ P. Slough Mai 09, 2018
2,552 Melissa D. Mai 09, 2018
2,551 Gwenda V. Mai 09, 2018
2,550 Andrew V. Mai 09, 2018
2,549 Ruwaynah I. Mai 09, 2018
2,548 Karolina G. Heilbronn Mai 08, 2018
2,547 Ely J. Mai 08, 2018
2,546 Catherine R. Mai 08, 2018
2,545 Cheryl W. Mai 08, 2018
2,544 Glenda S. Mai 08, 2018
2,543 Christopher E. Disgusting !!! Don't try and corrupt innocent young minds! 'Hunting' is NOT a 'sport' it is just cruelty. Mai 08, 2018
2,542 Eva T. Mai 08, 2018
2,541 Janina B. Moers Mai 07, 2018
2,540 Marianne B. Ich möchte nicht, dass Jäger unsere Kinder manipulieren. Tierschutz sollte die Aufgabe der Jäger sein, aber kein Abschuss der hilflosenTiere- Mai 07, 2018
2,539 Patricia H. Mai 06, 2018
2,538 Petra D. Mai 06, 2018
2,537 Michaela T. Eine derart grausame, feige Gewaltverherrlichung gegenüber Kindern schönzureden ist absolut inakzeptabel Mai 06, 2018
2,536 Margit H. Mai 04, 2018
2,535 Ellen A. Mai 03, 2018
2,534 Oliver S. Mai 03, 2018
2,533 Christiane P. Mai 02, 2018
2,532 Stephan L. Jäger gehören nicht ins Schulzimmer! Mai 02, 2018
2,531 Tina K. Mai 01, 2018
2,530 Brigitte N. Apr 30, 2018
2,529 Anna B. Apr 30, 2018
2,528 Angelika S. Apr 29, 2018
2,527 Doris M. Aus ethischen und erziehungswissenschaftlichen Gründen unverantwortlich. Jäger haben in der Schule nichts zu suchen! Apr 29, 2018
2,526 Theo G. Vielleicht sollte man den Kindern mal ein paar Videos von einer Baujagd vorspielen.....am besten mit Dolby-Surround....mal schauen wie toll sie dann noch die Hobbymörder finden.... Apr 28, 2018
2,525 Randolf T. Bispingen Apr 28, 2018
2,524 Victor W. Apr 28, 2018
2,523 Rösly S. Die Jagd gehört abgeschafft. Da braucht es keinen Unterricht an den Schulen. Apr 28, 2018
2,522 Petra v. Diese abartigen Monster.. sollen die Kinder in Ruhe lassen... Apr 27, 2018

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Werbeanzeigen

1 Kommentar

Kommentar verfassen