Wir sagen NEIN zum Unterrichten unserer Kinder durch Jäger

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Petition: Hobby - Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image - Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an das grausame Hobby Jagd heranzuführen.

Sich der Tatsache bewusst, dass die hinterhältig sowie verlogene Jagd und die mit ihr unweigerlich verbundenen Grausamkeiten auf immer grössere Ablehnung innerhalb der Gesellschaft stösst, begeben sich die Jäger in pädagogische Einrichtungen mit dem Ziel, Interessenten der Jagd und die Gewalt für die Zukunft zu gewinnen.

Die Manipulation der Kinder erfolgt nach spielerischer Methode und wird als Naturschutzprojekt beworben, reale Hintergründe und Auswüchse der Jagd verharmlost, verfälscht oder schlicht verschwiegen. Als Mittel zur einseitigen, ideologischen Beeinflussung bedienen sich die Jäger präparierter Wildtiere, die den Kindern, die sich in der Regel für Tiere interessieren, zum Streicheln geboten werden. Beliebt sind gemeinsame Spiele, auch Förderung handwerklicher Fähigkeiten wie der Bau eines Hochsitzes. Die jagdbedingte Gewaltanwendung, der Umstand, dass Millionen Wildtiere und Haustiere grausam, feige und hinterhältig getötet werden, die Baujagd, Bewegungsjagden, bei denen nur jedes dritte bis vierte Tier tödlich getroffen wird, während das andere Wild mit zerfetzten Gliedmassen zu fliehen versucht, manchmal erst nach Stunden oder Tagen aufgespürt wird oder unbemerkt an seinen Verletzungen zugrunde geht, bleiben unerwähnt, wie auch der terroristische Genozid an hunderttausenden Füchsen und anderen Tierarten, die dem Jäger als Beute - Konkurrent im Weg stehen.

Jäger, die zu einer kleinen Minderheit der Gesellschaft gehören und für sich beanspruchen, dass die Lust zu jagen, Tiere zu erbeuten, zu töten ein menschlicher Grundzug sei, den man einfach ausleben müsse, die den Jagd- und Tötungstrieb als normal hinstellen, nehmen als Nicht - Pädagogen Einfluss auf Tausende Kinder. Schulen und ausserschulische Erziehungsangebote gewähren den Jägern kritiklos eine Plattform, um Kindern und Jugendlichen das Töten und „Beutemachen“ von Tieren als respektable Freizeitbeschäftigung vorzustellen und den Gebrauch von Schusswaffen als akzeptable Form der Problemlösung anzubieten, wobei sich pädagogisch - didaktische Massnahmen je nach Ermessen der Jägerschaft unterscheiden. So betreuten unter anderem Jäger Kinder im Alter zwischen 8 und 14 Jahren während einer Erlebniswoche. Eines der Kinder, der zehnjährige Marty schwärmte: „Das war kein normales Ferienlager. Wir haben gemeinsam mit Jägern zwei Rehböcke erlegt. Dazu sind wir schon um 02:10 Uhr aufgestanden..."

Anhand dieses Beispiels, der Einbeziehung noch prägungsfähiger Kinder beim gemeinschaftlichen Töten, wird offenbart, dass die Hemmschwelle vor Gewalt mit der Waffe bewusst überschritten wird. Es kann und darf nicht Ziel einer Gesellschaft sein, den einseitigen Krieg, dem Millionen von Wildtiere jährlich zum Opfer fallen, unseren Kindern zu verherrlichen und als Notwendigkeit darzustellen.

Wehren wir uns. Wir sagen NEIN zum Unterrichten unserer Kinder durch Hobby-Jäger.

[your signature]

1,598 signatures

Teile diese Petition mit Freunden:

   

Die Petition ist an alle Entscheidungsträger der Erziehungs- und Bildungsdepartemente gerichtet, sowie Kinderschutzstellen.

Die IG Wild beim Wild wird zur gegebenen Zeit (bei 10’000 Unterschriften) die Petition diesen Ämtern und dem Staat zukommen lassen. Auch der Politik.

Die IG Wild beim Wild will mit dieser Petition die Minderjährigen vor der schädigenden Wirkung vor der Gewalt der Hobby-Jäger schützen.

Die UN-Kinderrechtskonvention umfasst unter anderem das Recht aller Minderjährigen auf körperliche und geistige Unversehrtheit. Gleichzeitig beinhaltet sie die Pflicht des Staates, den Schutz der besagten Rechte zu garantieren.

Die IG Wild beim Wild will mit dieser Petition ein weiteres Zeichen setzen, gegen die oftmals unnötige und grausame Gewalt sowie das abscheuliche Gedankengut bzw. anachronistische Tierquälerei der Hobby-Jäger.

Der Verband Jagd Schweiz ist nicht irgend ein normaler Verein, sondern dessen Mitglieder sind zudem nachweisliche jedes Jahr im vierstelligen Bereich in Gesetzesübertretungen wie Waffenhandel, Umweltdelikte, Wilderei, Tierschutzverstösse, Verkehrsdelikte und anderen kriminellen Aktivitäten involviert. Allein im Kanton Graubünden gibt es jedes Jahr über 1’000 Anzeigen und Bussen gegen diese Hobby-Jäger.

Letzte Unterschriften:
1,598 Andrea P. Feb 23, 2018
1,597 Renate A. Die Beute reguliert den Beutegreifer und nicht umgekehrt - das muss die Jägerschaft erst einmal erkennen. Manchmal bin ich über das gefährliche Halbwissen der Jäger entsetzt - oder steckt Absicht dahinter? Feb 23, 2018
1,596 Günther L. Tiermörder haben in Schulen und Kindergärten nicht zu unterrichten. Feb 23, 2018
1,595 Rita K. Jäger haben in Kindergärten und Schulen nichts zu suchen! Für den Biologieunterricht sind die Pädagogen zuständig! Feb 23, 2018
1,594 Murielle O. Feb 23, 2018
1,593 Thomas E. Feb 23, 2018
1,592 Bettina V. Feb 22, 2018
1,591 Jennifer W. Feb 22, 2018
1,590 Eilene W. Feb 22, 2018
1,589 Dagmar O. Jäger haben in Schulen und Kindergärten nichts verloren! Feb 22, 2018
1,588 Heike M. Jäger - NEIN DANKE Feb 22, 2018
1,587 Jenny W. habe selber Kinder und sie lernen jedes Leben zu achten Feb 22, 2018
1,586 Franziska G. Feb 22, 2018
1,585 Thomas G. Feb 22, 2018
1,584 Roswitha H. r Feb 22, 2018
1,583 Esther J. Feb 22, 2018
1,582 elke k. nie und nimmer Feb 22, 2018
1,581 Margit j. Aachen Feb 22, 2018
1,580 Patricia K. Nein ! Niemals... Jäger in der Schule /Kindergarten ! Feb 22, 2018
1,579 Nicole J. Feb 22, 2018
1,578 Petra P. Jäger haben nichts in Schulen zu suchen! Mörder Feb 22, 2018
1,577 Sema F. Feb 22, 2018
1,576 Anja M. Feb 22, 2018
1,575 Marina K. Feb 22, 2018
1,574 Kinga G. Feb 22, 2018
1,573 Girolamo C. Für d füchs das jage !!! Feb 22, 2018
1,572 Jeanôt C. Geht gar nicht!! Feb 22, 2018
1,571 Anja K. Schemmerhofen Feb 22, 2018
1,570 Anastasia K. Kinder sollten Emphatie lernen. Da ist ein Jäger wohl nicht der richtige Lehrer. Töten ist nichts,was unsere Kinder auf dem Stundenplan haben sollte. Feb 22, 2018
1,569 Nastassja P. Tiere sind Lebewesen wie du und ich ! Feb 22, 2018
1,568 Vanessa S. Jäger, nein danke Feb 22, 2018
1,567 Loreen K. Feb 22, 2018
1,566 Dario C. Feb 22, 2018
1,565 natalie s. Feb 22, 2018
1,564 Gisela B. Feb 22, 2018
1,563 Doris L. Feb 22, 2018
1,562 Myriam D. Feb 22, 2018
1,561 Alice B. Feb 22, 2018
1,560 Peter M. Feb 22, 2018
1,559 Marlies F. soetwas darf nicht sein!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Feb 22, 2018
1,558 Thomas F. Feb 22, 2018
1,557 Martin F. Psychopathen sollten nicht unterrichten ... Feb 22, 2018
1,556 Frank T. Feb 22, 2018
1,555 Sandra P. Feb 22, 2018
1,554 Ines B. Feb 22, 2018
1,553 Michael Z. Man sollte jeden einzelnen Jäger, so wie ihn die Natur geschaffen hat, mal in einem Wald voller Tiger, Wölfen und Bären aussetzen. Dann könnte er mal erleben, was es heisst gejagt zu werden. Feb 22, 2018
1,552 Steffani H. Feb 22, 2018
1,551 Nicole G. Feb 22, 2018
1,550 Verena K. Menschen, die töten, sollen Kinder unterrichten? In was, in Töten? Feb 22, 2018
1,549 Ricarda K. Feb 22, 2018
1,548 Andrea S. Feb 22, 2018
1,547 Florian B. Keine Hobbymörder an Schulen bitte Feb 22, 2018
1,546 Mireille h. Feb 22, 2018
1,545 Oliver C. Feb 22, 2018
1,544 R D. Kein „Jägerunterricht“ für Kinder Feb 22, 2018
1,543 Maria Elisabeth S. Hobby- Jagd ist Mord Feb 22, 2018
1,542 Edeltraud S. Jagd reguliert nicht, ist nur ein grausames Hobby Feb 21, 2018
1,541 Sabine B. Feb 21, 2018
1,540 Silvia M. Meiner Meinung gehört in der Jägerzunft mal aufgeräumt und zwar richtig. Feb 21, 2018
1,539 Silke H. Und das ist dann "pädagogisch wertvoll"? Nein, danke! Feb 21, 2018
1,538 angelika w. Feb 21, 2018
1,537 Syrke H. Tiermörder dürfen nicht auf Kinderlosgelassen werden Feb 21, 2018
1,536 Eilert V. Feb 20, 2018
1,535 Petra N. Die Worte "Jäger" und "Tierfreund" schließen sich definitiv gegenseitig aus !!!!! Feb 20, 2018
1,534 Ursula B. Tiere töten lernen - das geht gar nicht Feb 20, 2018
1,533 Angelika P. In gewissem Rahmen muss es wohl Jäger geben ... aber in Kindergärten oder Schulen sollten sie nicht für ihr "Hobby" werben dürfen. Feb 20, 2018
1,532 Andrea S. Feb 20, 2018
1,531 Christa B. Feb 20, 2018
1,530 Dora H. Jäger haben in Schulen gar nichts zu suchen. Dieses Mörderpack soll gefälligst ihre blutigen Finger von unseren Kindern fernhalten. Diese schiesswütige Bande ist schon am Stammtisch unerträglich. Wenn Jäger Zutritt zu Schulen haben, muss sich niemand wundern, wenn noch mehr Schüler zu Waffen greifen und ihre Mitmenschen umbringen! Feb 20, 2018
1,529 Brigitte T. Feb 20, 2018
1,528 Irene W. Jäger in unsereen Schulen und Schulklassen : NEIN , NIEMALS ! Feb 20, 2018
1,527 vilde b. kongsberg Feb 20, 2018
1,526 Gitta W. Feb 20, 2018
1,525 Karin M. Dieses dreckige Geschäft muß nicht an Kinder herangetragen werden... Feb 20, 2018
1,524 claudia m. Feb 20, 2018
1,523 Susanne B. Feb 19, 2018
1,522 Markus K. Ich verabscheue Tierquälerei und finde, daß so etwas nicht noch gefördert werden muss. Feb 19, 2018
1,521 Bernd D. Psychopathen für unsere Kinder??? Das kann nicht Ernst sein! Feb 19, 2018
1,520 Ursel M. Bei dem Unterricht wird auch nicht die Hege und Pflege im Vordergrund stehen, sondern die Legitimität des „notwendigen Tötens“.Das ist eine fehl geleitete und destruktive Vermittlungsmethode für vor allem ,junge Menschen ! Das DARF nicht zugelassen werden ! Feb 19, 2018
1,519 Robert H. Pirmasens Feb 19, 2018
1,518 Tanja B. Feb 19, 2018
1,517 Daniela K. Feb 19, 2018
1,516 cornelia s. wien Feb 19, 2018
1,515 Ronny P. Feb 19, 2018
1,514 Sybille S. Feb 19, 2018
1,513 Carla D. Feb 19, 2018
1,512 Miriam M. Den Kindern sollte bewusst gemacht werden, wie die Tiere durch uns Menschen leiden müssen und dass das Töten der Tiere, für Mode und Nahrung, unnötig und grausam ist. Feb 18, 2018
1,511 Stephanie B. Feb 18, 2018
1,510 Daniela K. Feb 18, 2018
1,509 Ricarda M. Feb 18, 2018
1,508 A. O. Feb 18, 2018
1,507 Ilse B. Feb 18, 2018
1,506 Viktoria R. Feb 18, 2018
1,505 Sarah R. Feb 18, 2018
1,504 Eileen S. Feb 18, 2018
1,503 Noëlle T. Feb 18, 2018
1,502 Nathalie U. Feb 18, 2018
1,501 Susanne P. Feb 18, 2018
1,500 Sieglinde F. Feb 18, 2018
1,499 Oliver M. Feb 18, 2018

Die IG WILD BEIM WILD UNTERSTÜTZEN

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Administration, Web, Werbung usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Rechnungsdetails

Die IG Wild beim Wild ist auf Ihre Spende angewiesen. Jede Unterstützung freut uns sehr. Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Sonnthal Carl, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Advertisements
Teilen macht Freude:

Kommentar verfassen