Indemini – Auf norwegischen Pelzfarmen werden Füchse und Nerze gezüchtet, um pro Jahr rund eine Million Felle herzustellen. Nun hat die Premierministerin der konservativen Premierministerin Erna Solberg angekündigt, die Farmen bis 2025 zu schliessen – um eine Regierungsbildung zu ermöglichen.

Nur so konnte sie die liberale Partei überzeugen, sich ihrer Minderheitsregierung anzuschliessen.

Nach der Ankündigung der Regierung zeigten sich die Produzenten verärgert.

vom norwegischen Pelz-Züchter-Verband. In Norwegen gebe es etwa 200 Pelzfarmen, die einen jährlichen Umsatz zwischen 350 Millionen und 500 Millionen norwegischen Kronen erwirtschafteten, das sind umgerechnet 36 bis 51 Millionen Euro.

Ganz anders sehen den Beschluss die Tierschützer: Ein veraltetes und grausames Geschäft mit schwindender Anziehungskraft für modebewusste Verbraucher werde endlich abgeschafft. „Wir freuen uns sehr“, sagte die Leiterin der norwegischen Tierschutzgruppe Noah, Siri Martinsen.

Das folgende Video zeigt, wie sehr die überzüchteten Tiere leiden:

Norwegen hat seit dem Wochenende eine neue bürgerlich-konservative Regierung. Drei Parteien – die konservative Høyre, die rechtspopulistische Frp und die liberale Venstre – bilden erneut eine Minderheitsregierung. Diese ist von der Unterstützung der christlichen KrF abhängig. Die Koalitionsgespräche hatten erst am 2. Januar begonnen und dauerten nur zwölf Tage. „Wir werden gute, gemeinsame Lösungen für Norwegen finden“, sagte Solberg im Anschluss. Ziel müsse sein, dass Norwegen das weltbeste Land zum Leben werde.

Modehäuser verzichten zunehmend auf Pelz

Die Anzahl der Pelzproduktionsstandorte in Norwegen war im Jahr 1939 auf dem Höhepunkt: Mit fast 20.000 Farmen dominierte das skandinavische Land den Weltmarkt. Im Jahr 2013 allerdings produzierte Norwegen nur etwa drei Prozent der 7,3 Millionen Fuchsfelle und nur ein Prozent der 72,6 Millionen Nerze weltweit. Die Marktmacht hatte China mit 69 Prozent übernommen.

Ein Bild aus noch einem anderen Kapitel des Pelzhandels: Auslage von tierischen Produkten in Leipzig um 1905. (Bild: Wikimedia Commons)

Laut der Tierschutzorganisation „Humane Society International“ ist Norwegen die 14. europäische Nation, die Pelztierhaltung auslaufen lässt.

Qualzucht? Durch das Gewicht können sich die Tiere in den ohnehin winzigen Käfigen kaum bewegen. © jattikokoiset-naalit-9 | Oikeutta eläimille | CC BY 2.0

Erst vor wenigen Monaten fanden Tierrechtler auf finnischen Pelzfarmen völlig überzüchtete Silberfüchse, unter anderem einen „Monsterfuchs“ von 20 Kilogramm. In der freien Natur wiegen Silberfüchse etwa 3,5 Kilogramm. Die schwedische Regierung hatte kürzlich angekündigt, das Wohlergehen von Nerzen auf Schwedens Pelzfarmen zu untersuchen. In Deutschland hatten Bundestag und Bundesrat im Juni 2017 für verschärfte Haltungsanforderungen für Pelzfarmen gestimmt.

Doch nicht nur bei der Pelzherstellung wird umgedacht, sondern auch in der Modebranche. So hat sich beispielsweise das Unternehmen Gucci im vergangenen Jahr wie auch Net-a-Porter einer wachsenden Zahl von Modehäusern angeschlossen, die Pelz aus ihren Kollektionen verbannen. Sie sind zunehmend durch Tierschützer unter Druck geraten und haben sich dem veränderten Geschmack ihrer Kunden angepasst.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Administration, Web, Werbung usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Die IG Wild beim Wild ist auf Ihre Spende angewiesen. Jede Unterstützung freut uns sehr. Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Sonnthal Carl, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Werbeanzeigen
Teilen macht Freude:

Kommentar verfassen