Militante Viehzüchter greifen Tierschützer an

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Viehzüchter greifen Demonstranten vor der Landwirtschaftsmesse der Swiss Expo an, zerreissen ihre Banner und beleidigen sie. Sechzig Aktivisten waren letzten Samstag vor dem Palais de Beaulieu in Lausanne anwesend. Sie hatten sich zusammengefunden, um gegen die Schlachtung und Ausbeutung von Tieren zu protestieren.

Die bewilligte Demonstration degenerierte, als die Tierrechtler anfingen, Reden zu halten.

„Wir waren von den Züchtern umgeben. Man hat unsere Plakate zerissen, Eier, Bier, Wasser geworfen. Es war ein bisschen von allem“, erzählt Fabien Truffer, Sprecher des Vereins Pour l’Egalité Animale (PEA).

Die Polizei war zwischen den beiden Lagern. „Es scheint, dass es keine Schlägerei gab. Wir mussten nicht einschreiten“, sagte Sebastien Jost, Sprecher der Polizei von Lausanne. Während der Auseinandersetzung wurde eine Person durch einen Wurfgegenstand leicht am Kopf verletzt.

Beleidigungen

Während die Demonstranten ihre ironischen Slogans skandierten, gingen einigen Viehzüchtern die Nerven durch.

Jacques Rey, der Präsident der Ausstellung, bedauerte, dass „die Aufmerksamkeit der Medien auf die Aktivisten und nicht auf die Arbeit der Bauern gerichtet war“, sagte er in einer Erklärung.

Während vier Tagen besuchten rund 24’000 Menschen diese Referenzmesse in Europa. Inländische und ausländische Züchter konnten die Früchte ihrer Arbeit in Zucht und genetische Auswahl vorstellen, hiess es in einer Pressemitteilung. Bereits zum vierten Mal, wurden alle Wettbewerbe live auf der Website vom Schweizerbauer übertragen.

Rund 130 Aussteller, 400 Züchter und tausend Kühe waren in Lausanne anwesend. Tausend Kinder aus der Region Lausanne besuchten das Gelände. Die Organisatoren haben jedoch für die Zukunft der Veranstaltung ihre Zweifel, schreibt LeMatin.

Manifestation à Swiss Expo – Reportage RTS 19H30

[SWISSEXPO] „On n’a rien contre les éleveurs en tant que personnes. C’est leur métier qui nous pose problème. Toutes les vaches qu’on voit ici vont finir à l’abattoir dans quelques mois ou quelques années, c’est quelque chose qui n’est pas juste.“

Hier, le 19H30 de la RTS revenait sur la manifestation ironique organisée devant Swiss Expo pour dénoncer le spécisme, avec un échange entre le porte-parole de PEA et un éleveur vaudois.

Posted by PEA – Pour l’Égalité Animale on Sonntag, 14. Januar 2018

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen