Indemini – In Frankreich, wo zur Zeit die Jagdsaison zu Pferd und mit Hundemeuten stattfindet, filmen Jagdgegner von AVA die unglaublichen Barbareien der Hobby-Jäger. Im ganzen Land werden Hirsche zu Tode gehetzt und entweder von den Hunden lebend zerrissen, oder zum Beispiel mittels Schlauchbooten ertränkt.

Der immer stärker werdende Widerstand der Bürger wird von der Regierung missachtet, da der Präsident Macron diese Form von „traditioneller“ Tierquälerei mehrmals ausdrücklich unterstützt hat. Immer wieder kommt es auch zu tragischen Unfällen, wegen den Hobby-Jägern.

In diesem Video wehrt sich die Bevölkerung erfolgreich gegen die Hobby-Jäger. Der Hirsch konnte wieder zurück in den Wald in die Freiheit. Der Bürgermeister erhielt darauf aus dem ganzen Land Danksagungen und Lob von der Bevölkerung.

In Deutschland, Belgien, Schweiz usw. ist diese Form der Jagd seit Jahrzehnten verboten, die darin besteht, ein Rudel hungriger Hunde auf Wildtiere loszulassen, um sie zu töten. In Frankreich ist sie Gegenstand einer heftigen Kontroverse. So dass immer mehr Aktivisten in die französischen Wälder gehen, um die Hobby-Jäger zu behindern. Dies gilt insbesondere für den AVA-Verein (Abolissons la Vénerie Aujourd’hui), dessen Mitglieder regelmässig vor Ort sind, um mit Videos die Barbareien der Hobby-Jäger zu dokumentieren. Die Aktivisten von AVA wenden dabei auch die Taktik der Hundefütterung an, um die Jagdhunde abzulenken.

Am 16. Dezember vergangenen Jahres beschlossen sie, die Jagd im Wald von Laigue zu sabotieren. In einem auf Facebook geposteten Video erklärt der Verein, dass die Jäger den Plan hatten, die Hirsche mit ihrem Rudel von Hunden so zu verfolgen, dass sie in einem Teich ertrinken.

Nach der Fütterung setzten die Hunde die Verfolgung nicht fort. „Keine Hirsche wurden heute getötet“, kommentierte AVA im Video zufrieden.

Werbeanzeigen

Da Sie hier sind…

Helfen Sie mit, die aktuellsten Nachrichten über Wildtiere, Naturschutz, Tierrechte, Psychologie, Wissenschaft, Hobby-Jagd usw. aus aller Welt zu publizieren, indem Sie in Betracht ziehen, eine Spende zu tätigen. Wir geben denen eine Stimme, die keine haben – die Wildtiere. Schon mit 1 Franken können Sie uns unterstützen. Es dauert nur eine Minute. Danke.

Teile unsere Artikel, folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

4 Kommentare

  1. Welche moderne Gesellschaft braucht solche Kreaturen? Wozu sollen die nützlich sein? per one-way ticket zum Mars damit und gut ist…..

  2. Melanie Bänziger bei

    Einfach nur ekelhaft, sie benehmen sich schlimmer, als unsere Vorfahren, die noch aus Not gejagt haben……
    und das in der “ zivilisierten “ Welt….. man mag es kaum glauben……

Kommentar verfassen