Mehr Metzger als Jäger

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Indemini – Die französische Polizei mobilisierte eine Hundertschaft und das Spezialkommando GIGN (Spezialeinheit der französischen Gendarmerie mit dem Einsatzschwerpunkt der Terrorismusbekämpfung), um mehrere Hobby-Jäger aus dem Verkehr zu ziehen.

Nach der Entdeckung von verletzten und teils sterbenden Hirsche im Wald von Dreux (westlich von Paris) sind Agenten des Nationalen Jagd- und Naturamtes (ONCFS) einer Gruppe von Wilderern während mehreren Monaten auf der Spur gewesen.

Am 20. Juni 2017 wurde schlussendlich eine Grossoperation der zuständigen Staatsanwaltschaft beschlossen. Einhundert Gendarmen und eine Gruppe von GIGN, haben Hobby-Jäger in Dreux, Abondant, Saint-Georges-Motel, Marcilly-sur-Eure und Millemont (Yvelines) verhaftet. Die Wilderer waren allesamt bewaffnet und die Gendarmen mussten vorgängig alle Vorsichtsmassnahmen treffen.

Bei sechs der Verdächtigen wurde die perfekte Hardware für die Wilderei gefunden: steuerbare Scheinwerfer für die Jagd in der Nacht, vierzig Jagdwaffen, einschliesslich einer Remington 220 Gewehr mit Schalldämpfer, Gefrierschränke voll mit Hirsch- und Rehfleisch usw.

Im Telefon von einem der Verdächtigen fand die Polizei auch ein Bild, welches mehrere der Hobby-Jäger zeigt, wie sie stolz mit dem Gewehr auf der Schulter vor dem Kadaver eines Hirsches stehen.

Den Männern wurde der Waffenbesitz oder deren Transport bis zu ihrem Gerichtstermin verboten. Aber zwei von ihnen spielten mit dem Feuer: Ein paar Wochen später wurden sie erneut mit dem Gewehr über der Schulter auf der Jagd überrascht. Dieses Mal wurden die Männer sofort inhaftiert.

Das Gericht sprach am 12.12.2017 die Männer für schuldig. Zwei Männer wurden zu sechs Monaten Gefängnis, einschliesslich zwei Monaten Haft, sowie zum Entzug ihrer Jagdgenehmigungen verurteilt. Der Rest der Wilderer wurde zu 2 bis 8 Monaten Gefängnis verurteilt.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen