Bären-Wilderei im karpatischen Biospähren-Reservat

Das Biospähren-Reservat in den Karpaten (Ukraine) ist international bekannt für seinen Buchen-Urwald. Es gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und wurde vor kurzem mit dem European Wilderness Quality Standard Zertifikat ausgezeichnet.

Gemäss eines Berichts der European Wilderness Society gehören fünf grosse Wildnisgebiete zum karpatischen Biosphären-Reservat, von welchen bereits 2 erfolgreich ein „Wildnis-Audit“ bestanden haben. Die drei weiteren erfolgversprechenden Gebiete sind die Svydovec-, die Chornohiora- und die Maramorosh-Wildnis.

Die Gebiete sind sehr abgelegen und unerschlossen und daher die perfekte Umgebung für einheimische Beutegreifer wie etwa Wölfe, Luchse oder Braunbären. Nun wurde bekannt, dass es zu Wilderei-Fällen gekommen ist, welche jetzt untersucht werden.

Wilderei – ein weitverbreitetes Phänomen in Europa

Auch wenn Ranger und öffentliche Behörden Massnahmen zum Schutz solcher Reservate ergreifen, ist die Wilderei eine Begleiterscheinung aller entlegenen Naturschutzgebieten. Vor kurzem hat zum Beispiel ein dänischer Jäger in Deutschland einen Wolf erschossen, ein Wilderei-Fall eines Luchs wird derzeit in Süddeutschland untersucht und im Fall dieses Artikels wurde ein Braunbär – Wahrzeichen des Biosphären-Reservat der Karpaten – gewildert.

KarpatenMykola Rybak, Direktor des Biosphären-Reservat, informierte über Facebook, dass es seit dem 3. November Anzeichen für Wilderei im Reservat gibt. Funde von Rotwild- und Braunbär-Fleisch lassen darauf schliessen. Das Biosphäre-Reservat hat daraufhin umgehende Untersuchungen angekündigt und schuf eine Inspektionskommission, welche aus Mitarbeitern der Naturschutzbehörde und der lokalen Polizei besteht.

Umgehende Reaktion des karpatischen Biosphären-Reservat

Der Direktor sprach die Wilderei unmittelbar und offen an, unabhängig der Möglichkeit, dass Ortsansässige darin verstrickt sein könnten. Dieses rasche Handeln des Reservats ist ein ausgezeichnetes Vorgehen und verdient internationale Anerkennung.

Source and Translation

Werbeanzeigen

Da Sie hier sind…

Helfen Sie mit, die aktuellsten Nachrichten über Wildtiere, Naturschutz, Tierrechte, Psychologie, Wissenschaft, Hobby-Jagd usw. aus aller Welt zu publizieren, indem Sie in Betracht ziehen, eine Spende zu tätigen. Wir geben denen eine Stimme, die keine haben – die Wildtiere. Schon mit 1 Franken können Sie uns unterstützen. Es dauert nur eine Minute. Danke.

Teile unsere Artikel, folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Kommentar verfassen