20’000 Wildunfälle im Jahr

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Über 20’000 Wildunfälle passieren Jahr für Jahr auf Schweizer Strassen und Schienen.

Die zunehmend zerschnittene Landschaft ist für Rothirsch, Dachs und Co. lebensbedrohlich. Pro Natura lanciert deshalb unter dem Motto «Freie Bahn für Wildtiere!» eine Kampagne zugunsten von ungestörten Bewegungsachsen für das Wild.

Wildtiere müssen wandern um zu überleben. Entlang ihrer angestammten Wanderrouten bewegen sie sich zwischen Schlafplatz, Futterplatz und Rückzugsort, zwischen Sommer- und Winterquartier oder zu ihren Fortpflanzungsplätzen. Diese Verbindungsachsen zwischen ihren Lebensräumen sind wichtig, damit der Bestand an Rothirschen, Rehen und anderen wandernden Tierarten genetisch gesund bleibt und der Wald vor übermässigem Verbiss verschont wird.

Wildwanderrouten gestört

In der Schweiz sind die Wanderrouten des Wilds, die sogenannten Wildtierkorridore, stark gestört: Von 304 überregionalen Wildtierkorridoren sind 75 Prozent beeinträchtigt oder gar ganz unterbrochen. Sie werden durch Strassen, Autobahnen, Bahnlinien oder Siedlungen zerschnitten. Das bleibt nicht folgenlos. Pro Jahr kommt es durchschnittlich zu über 20’000 Wildunfällen auf Schweizer Strassen und Schienen. Die Kosten dieser Unfälle belaufen sich gemäss Schätzungen auf 40 bis 50 Millionen Schweizer Franken.

Freie Bahn für Wildtiere!

Mit ihrer heute lancierten Kampagne «Freie Bahn für Wildtiere!» setzt sich Pro Natura für die Mobilitätsbedürfnisse der Wildtiere ein. «Wir fordern, dass unterbrochene Wildtierkorridore wieder durchgängig gemacht und Wanderhindernisse entschärft werden», sagt Jan Gürke, Koordinator der Kampagne «Freie Bahn für Wildtiere!». Auch müsse bei der Planung und beim Bau von Infrastrukturen konsequent Rücksicht auf die Mobilitätsbedürfnisse von Wildtieren genommen werden.

Jetzt Petition unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an das grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Die IG WILD BEIM WILD UNTERSTÜTZEN

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Administration, Web, Werbung usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Rechnungsdetails

Die IG Wild beim Wild ist auf Ihre Spende angewiesen. Jede Unterstützung freut uns sehr. Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Sonnthal Carl, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Advertisements
Teilen macht Freude:

Kommentar verfassen