Linthgebiet hat erstes Biber-Paar

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Erstmals wurde im St. Galler Linthgebiet ein Biberpaar beobachtet, teilte die Staatskanzlei am Dienstag mit.

Nachwuchs sei wahrscheinlich. Ob das junge Paar eine eigene Familie gründet, wird sich im Frühling oder Sommer zeigen.

Wildhüter Benedikt Jöhl hat das Biberpaar selber gesehen. Wo sich die Nager genau aufhalten, gibt das Amt für Natur, Jagd und Fischerei aber zum Schutz der Tiere nicht bekannt, wie Jöhl auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Derzeit ist für die Biber Paarungszeit. Etwa im Juni könnte es Nachwuchs geben.

Biber haben laut Jöhl ein Mal pro Jahr bis zu vier Junge. Ihre ersten Lebenswochen verbringen die Tiere gut versteckt im Bau. Die Biber sind in der Schweiz geschützt.

Erste Sichtung im Jahr 2000

Im Kanton St. Gallen tauchte im Jahr 2000 der erste Biber auf. Seither wächst die Population kontinuierlich. Bei der letzten Zählung im Winter 2010/2011 wurden 81 Biber gezählt, die in 26 Revieren lebten. Inzwischen dürften es weit über 100 sein.

Am meisten Biber wurden bisher an der Thur im Toggenburg beobachtet. Aber auch am Rhein ist der Nager heimisch. Mit seinem Auftauchen an der Linth besiedelt der Biber nun auch das letzte grosse Gewässersystem im Kanton, wie es im Communiqué heisst.

«Echte Landschaftsarchitekten»

Für Wildhüter Benedikt Jöhl ist es positiv, dass die Biber in der Ostschweiz wieder heimisch werden. Ab und zu gebe es kleinere Interessenkonflikte mit der Landwirtschaft, etwa wenn Biber Bäche stauen, so dass sich die Landschaft verändert. Solche Konflikte gelte es ernst zu nehmen und offen damit umzugehen.

Ein Zusammenleben von Biber und Landwirtschaft sei in der Regel sehr gut möglich. Biber seien «echte Landschaftsarchitekten». Die nachtaktiven Tiere sind in der Lage, Bäume mit einem Stammdurchmesser von bis zu 50 Zentimetern zu fällen und für ihre Bauten zu verwenden.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

1 Kommentar

  1. @ naturfreund:

    vielen dank, dass sie helfen, wild beim wild zu verbessern. wir haben das bild ausgetauscht. sollten sie weitere wissenschaftliche fakten haben, werden wir diese gerne prüfen. ansonsten gehen wir davon aus, dass unsere jagdkritischen dokumentationen fehlerfrei sind – damit hatte das bild ja eigentlich gar nichts zu tun und ihr unpassender kommentar auch nichts.

Kommentar verfassen