Prof. Dr. Josef H. Reichholf / Jagd reguliert nicht

Der Kanton Genf kennt seit 1974 ein Jagdverbot in seiner Verfassung. Trotz anderslautender Behauptungen der Jagdlobby ist dem so. Höchste Zeit, diese ignorierte Tatsache bekannt zu machen. Und wo die Jagd gesellschaftlich nicht relevant ist, gilt es erst recht auch die Konsequenzen zu ziehen.

Professor Reichholf hat am 15. Oktober 2013 an einem Vortrag an der Uni Basel die Zusammenhänge auf verständliche Art erklärt. Auch hilfreich sind die nachfolgenden Beiträge. Sie erhalten dabei  einen Einblick in die komplexen wildbiologischen und gesellschaftlichen Zusammenhänge.









Werbeanzeigen

Da Sie hier sind…

Helfen Sie mit, die aktuellsten Nachrichten über Wildtiere, Naturschutz, Tierrechte, Psychologie, Wissenschaft, Hobby-Jagd usw. aus aller Welt zu publizieren, indem Sie in Betracht ziehen, eine Spende zu tätigen. Wir geben denen eine Stimme, die keine haben – die Wildtiere. Schon mit 1 Franken können Sie uns unterstützen. Es dauert nur eine Minute. Danke.

Teile unsere Artikel, folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Kommentar verfassen