Jagd auf Wolf in Uri kostet Steuerzahler 43’500 Franken

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Es handelte sich um den ersten Wolf nach 160 Jahren, der in Uri auf der zweiwöchigen Jagd erlegt wurde.

Der Rüde italienischer Abstammung hatte zuvor im Frühjahr und Sommer auf Alpen über 70 Schafe gerissen.

Am 28. Juli fiel der Schuss. Ein Jäger hatte Wolf M68 erlegt. Für die Jagd standen 2 Vollamtliche sowie 7 Hilfswildhüter und 23 Jäger im Einsatz. Sie leisteten Einsätze im Wert von 25’000 Franken, die allenfalls teils als Überzeit kompensiert werden. Der Einsatz der Jäger schlägt mit rund 8500 Franken zu Buche. Hinzu kommen gut 10’000 Franken für Helikopterflüge, Fahrten, Übernachtungen in einer Hütte und Mahlzeiten.

Wie viel die Präsenz des Wolfs in Uri gekostet hat, ist unklar. Die Ausgaben für den Herdenschutz und die Entschädigungen für die Schafhalter sind noch nicht bekannt. 2015 erhielten Bauern für 55 gerissene Schafe im Isenthal 37’500 Franken Entschädigungen.

Der Regierungsrat hat beschlossen, das Tier zu präparieren und zu erhalten. Wo das präparierte Tier allen-falls ausgestellt wird, wird in den kommenden Wochen geklärt.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

3 Kommentare

  1. Fridolin Hauser bei

    Herr Donninger, warum halten sie anstelle von Schafen nicht Ziegen: Da hat’s ein Wolf nicht so einfach?

  2. Peter Donninger bei

    Zum Thema Wolf, das mich schon längere Zeit beschäftigt und als Schafhalter beängstigt, erschaudern lässt und zornig macht.
    Tierschutzorganisationen und gar unsere Interessenvertretung der Schafzuchtverband blasen in das gleiche Horn. Sie sind damit einverstanden, dass Tiere im Speziellen unsere Schafe gerissen werden und qualvoll verenden müssen. Es ist einfach unvorstellbar, dass Menschen in Anbetracht
    dieser Tatsachen, dieses Raubtier schützen. Gerade diese Organisationen sollten zum Wohl unserer Tiere beitragen und mit allen Mitteln so einem Gräuel Einhalt gebieten.
    Ein Schuss ist eine Gnade, gehetzt und bei lebendigem Leib zerfetzt zu werden ist …………….!

    • vielleicht sind sie auch nur überfordert und sollten gar keine schafe halten, wenn sie ihre schafe nicht schützen können. wölfe sind wichtige elemente in einem gesunden ökosystem und haben auch ihre daseinsberechtigung.

Kommentar verfassen