Was Verhaltensforschung zum Schutz der Elefanten tun kann

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Beim Versuch Farmen in Ostafrika vor Elefanten zu schützen, scheint es, dass es nichts anderes als riesige Zäune oder tiefe Gräben als Mittel gäbe, um die grössten Landtiere fernzuhalten.

Leider ist der Bau einer solchen Barriere um jedes Feld unpraktisch, und die Interaktionen von Menschen, die ihre Ernten schützen, führt häufig zu Unfällen oder sogar zum Tod von Bauern oder Elefanten. Die Zoologin Lucy König hatte eine viel kleinere Idee: Bienen.

Es stellte sich nämlich heraus, dass Elefanten sich vor Bienen fürchten, weil, wenn die Insekten in das Innere des Rüssels stechen, der Schmerz für die Elefanten unerträglich ist und sie nichts dagegen machen können. Das Summen der Bienen genügt schon, dass Elefanten die Gefahrenzone umgehend verlassen.

Lucy König fragte sich, ob alle 10 Meter um ein Feld ein verstärktes Bienenhaus reichen würde, um die Elefanten zu vertreiben.. Ein Pilotprogramm im Jahr 2009 erwies sich als erfolgreich und kurze Zeit später war das Elefanten- und Bienen-Projekt geboren.

Es gibt jetzt aktive Bienenzäune in Kenia, Botswana, Mosambik, Tansania, Uganda und Sri Lanka. Die Bienen helfen nicht nur die Kulturpflanzen zu bestäuben und als sichere Abschreckung vor Elefanten, sondern generieren auch eine zusätzliche Einnahmequelle für die Landwirte, die den Honig ernten und vor Ort verkaufen. Ein faszinierendes Beispiel zwischenartlichem Landwirtschaft-Ingenieuring.

Das Elefanten- und Bienen-Projekt sucht derzeit Kapital, um das Programm grossflächig zu erweitern. Man kann hier Spenden.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen