Glarus: Jäger bringen Regierung zum Einlenken

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Glarner Regierung hat die vor zwei Jahren gefassten Beschlüsse über neue Wildschongebiete und die Zulassung der Jagd in Banngebieten aufgehoben. Grund war der entschlossene Widerstand der Jägerschaft.

Anfang 2014 beschloss der Glarner Regierungsrat, sechs bis acht neue Wildschongebiete ab der Jagd 2016 auszuscheiden. Ziel war es unter anderem, die Verteilung des Rotwildes über den Kanton zu sichern und neue Brunftplätze zu schaffen. Als Kompensation für die Jagdeinschränkungen wurde die Jagd in den Eidgenössischen Jagdbanngebieten zur Reduktion des Rotwildes teilweise geöffnet.

Allerdings machte die Regierung bei der Beschlussfassung die Rechnung ohne die Jägerschaft: Die hatte sich in der Vernehmlassung strikte gegen zusätzliche Wildschongebiete ausgesprochen und rechtliche Schritte angedroht, falls die Regierung ihre Pläne in die Tat umsetzen sollte.

Nun ist die Regierung umgeschwenkt. Die Exekutive teilte am Dienstag mit, vor dem Hintergrund der nur zögerlichen Unterstützung des Konzepts durch die Gemeinden und wegen des grossen Widerstandes der Jägerschaft werde auf die Einführung der geplanten Wildschongebiete vorerst verzichtet. „Obschon die Richtigkeit der Wildschongebiete gutachterlich bestätigt“ worden sei, unterstrich die Regierung.

Auf der anderen Seite ist für die diesjährige Jagd keine Teilöffnung der Eidgenössischen Jagdbanngebiete mehr vorgesehen. Die Erfahrungen der letzten beiden Jahre hätten gezeigt, dass der erwartete Jagderfolg ausgeblieben sei. In den Schutzgebieten sei nur wenig Rotwild geschossen worden, hiess es.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

1 Kommentar

  1. Und wenn die Pädophilen laut genug schreien und jammern wird dann auch das Kinderschutzgesetz gelockert oder aufgehoben? Wie kann man nur das Töten von Tieren aus Spaß unterstützen? Jagd ist nichts anderes als per Gesetz erlaubte Tierquälerei! Da Natur uns allen gehört habe ich doch wohl ein Mitspracherecht, was und wer meine Natur zerstört…. oder eher nicht? Weil es eine Minderheit will?!?!

Kommentar verfassen