Obwohl die Oberstübchen von Papageien und Krähen Walnuss-klein sind, zeigen diese Vögel grosse Schlauheit.

Das ist kein Wunder, denn ihre Hirne sind viel dichter mit Nervenzellen gepackt als jene von Säugetieren.

Die geistigen Fähigkeiten von Vögeln brachten Forschende immer wieder zum Staunen: Raben und Häher wissen, wenn ihnen jemand zusieht, und verstecken ihr Futter nur in unbeobachteten Momenten, Elstern erkennen sich im Spiegel selbst und Krähen basteln ausgeklügelte Werkzeuge.

Papageien können hunderte Wörter lernen und sinnvoll verwenden, tanzen spontan zu einem Rhythmus und betätigen sich mit Stöckchen an Bäumen als Schlagzeuger. Wie sie all dies mit ihren „Spatzenhirnen“ zuwege bringen, war bisher ein Rätsel.

Unter der Leitung von Pavel Nemec von der Karls-Universität Prag haben Forscher nun bei 28 Vogelarten die Gehirn-Nervenzellen gezählt und entdeckt, dass Vögel im Vorderhirn genau so viele besitzen, wie Säugetiere in ihren viel grösseren Schädeln. Im Vorderhirn finden die Sinneswahrnehmungen statt, sitzt das Bewusstsein und es steuert willentliche Aktivitäten.

Grössen- und gewichtsoptimiert

Krähe

Krähe

„Vögel haben nicht nur generell eine grössere Dichte an Neuronen (Nervenzellen) im Gehirn als Säugetiere, vor allem bei Papageien und Rabenvögeln sind sie auch stark auf das Vorderhirn konzentriert“, sagte der an der Studie beteiligte Tecumseh Fitch von der Universität Wien im Gespräch mit der Nachrichtenagentur APA.

Bei Menschen und anderen Säugetieren ist daher der Anteil an Nervenzellen im Kleinhirn vergleichsweise grösser, dort werden etwa Bewegungsabläufe koordiniert.

Wahrscheinlich wurde in der Evolution bei den Vögeln die Struktur der Gehirne grössen- und gewichtsoptimiert, weil sie möglichst leicht sein sollten, um gut fliegen zu können, erklären die Forscher im Fachartikel. Die „Geisteskraft“ liege jedenfalls in Vogelhirnen geballter vor, als bei Säugetieren, so ihr Fazit.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen