Baumeister Biber

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Vor 50 Jahren haben Tierschützer im Thurgau fünf Biber ausgewildert.

Mit 500 Exemplaren ist der Bestand heute schweizweit am höchsten.

200 Jahre lang war der Biber aus der Schweiz verschwunden. Ausgerottet durch die Menschen, welche das Fleisch des als Fisch geltenden Säugetiers auch während der Fastenzeit assen und sein Drüsensekret Bibergeil als Potenzmittel verwendeten. 50 Jahre nach der ersten Wiederansiedlung ist der Biberbestand im Thurgau auf 500 Exemplare angewachsen und ist damit der grösste in der Schweiz von rund 2800 Tieren.

Zum Jubiläum zeigt das Naturmuseum Thurgau die Sonderausstellung «Baumeister Biber. 50 Jahre Biber im Thurgau: eine Rückkehr mit Nebengeräuschen». 1966 entliessen der Thurgauer «Bibervater» Anton Trösch und seine Helfer die ersten beiden Biber bei Bottighofen am Bodensee in die Freiheit.

Die Freilassung von Olaf und Haakon sei allerdings unter keinem guten Stern gestanden, sagte Museumsdirektor Hannes Geisser bei einem Medienrundgang. Irrtümlicherweise hatten die Freiwilligen zwei Männchen ausgesetzt. Das eine, Haakon, wanderte nach Graubünden ab, wo er später überfahren wurde. Es ist zusammen mit einem anderen Präparat vor einem angeknabberten Gartenzaun in der Ausstellung zu sehen.

Von den 18 ausgesetzten Bibern überlebte nur rund ein Drittel. Vom einzigen erfolgreichen Aussiedlungsprojekt am Nussbaumersee oberhalb von Frauenfeld verbreiteten sich die Biber entlang der Thur und wanderten bis in die Nordostschweiz aus. Gemäss der jüngsten Erhebung von 2014 gebe es im Thurgau 140 Reviere, in welchen jeweils ein Elterntier mit ein- und zweijährigen Jungtieren leben, sagte Geisser.

«Die Rückkehr der Biber ist das Flaggschiff der Naturschützer, doch es gibt auch Nebengeräusche», sagte der Biologe. Das streng geschützte Nagetier sei nicht überall gern gesehen, weil es mit dem Bau von Dämmen ganze Landschaften verändert, was manchmal zu Schäden an Dämmen, Kanalböschungen, Strassen und anderen Infrastrukturen führt.

Diese gehen ins Geld. Laut einer Schätzung des Bundes betragen die Reparaturkosten rund eine Million Franken pro Jahr. Eine Standesinitiative des Kantons Thurgau verlangt, dass der Bund für die Schäden aufkommt. Der Ständerat lehnte die Standesinitiative ab, im Nationalrat wurde sie noch nicht behandelt.

Die Zukunft der Biber stehe unter einem guten Stern, glaubt Geisser. Obwohl es den Tieren ausser dem Strassenverkehr an Feinden fehle, flache ihre Ausbreitung zunehmend ab, weil der Lebensraum beschränkt sei. «Die Tiere verteidigen ihr Territorium bis in den Tod», sagte Geisser. Dank dem neuen Gewässerschutzgesetz, das die Renaturierung der Flüsse und Bäche vorsieht, verbesserten sich die Lebensbedingungen der geschützten Tiere langfristig.

Naturmuseum Thurgau Sonderausstellung ‘Baumeister Biber’ 2016 from Naturmuseum Thurgau on Vimeo.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen