Fuchsjagdverbot ist rechtens

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Nun haben es die Jäger auch in Luxemburg schwarz auf weiss.

Das vom Umweltministerium beschlossene Jagdverbot auf den Fuchs und das teilweise Jagdverbot auf Wildschweine ist rechtens. Zu diesem Schluss kommt das Verwaltungsgericht in seinem jetzt veröffentlichten Urteil. Der Jagdverband „Fédération Saint-Hubert“ hatte Einspruch gegen die Verordnung erhoben (Wild beim Wild informierte). Die Massnahme sei unnötig, nicht wirksam, gefährlich und benachteilige die Jäger.

In ihren Ausführungen erklären die Richter, dass es ihnen nicht zustehen würde, in der politischen Fragestellung zu entscheiden. Allerdings könne ergründet werden, ob die Regierung die Entscheidung im Interesse des Allgemeinwohls getroffen hat. Zudem muss die Entscheidung des Gesetzgebers nachvollziehbar und dem Ziele entsprechend angemessen sein.

Kein Fehler nachgewiesen

Einerseits kann die Jägerschaft dem Gesetzgeber keinen eindeutigen Fehler bei der Einschätzung der Lage nachweisen. Auf der anderen Seite können die Jäger nicht eindeutig beweisen, dass die Zahl der Füchse durch die Jagd begrenzt wird. Auch die Gefahr, die vom Fuchsbandwurm ausgeht, lässt der Richter in diesem Masse nicht gelten.  Zudem sei das Verbot zeitlich beschränkt, es könne also nachgebessert werden, wenn sich die Situation denn wirklich verschlimmern würde.

Als letzten Punkt weist das Gericht schliesslich das Argument der Jägerschaft zurück, diese würden durch die Regelung gegenüber anderen Waldbenutzern benachteiligt. Die Aktivitäten der Jäger im Walde seien eben nicht mit jenen gleich zu stellen, die dort bloss wandern oder Rad fahren. Für diese Benutzer würden zudem andere Gesetze wie zum Beispiel das Naturschutzgesetz Anwendung finden.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

1 Kommentar

Kommentar verfassen