Es ist immer gut, wenn der gesunde Menschenverstand Entscheidungen trifft und nicht Jäger

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Abschusserlaubnis für Wölfe widerrechtlich.

Die befristete Abschussbewilligung (Wild beim Wild informierte) von zwei Jungwölfen des Calanda-Rudels im letzten Winter war laut dem Bündner Verwaltungsgericht nicht verhältnismässig.

Die Richter hiessen eine Beschwerde des WWF gegen die Abschussverordnung teilweise gut.

Der Abschuss sei bewilligt worden, ohne dass zuvor mildere Massnahmen durchgeführt worden seien, teilte das Verwaltungsgericht am Donnerstag mit. Die Behörden hätten nicht hinreichend klar dargelegt, weshalb sie die Wölfe nicht besendert und keine Vergrämungs-Aktionen durchgeführt hätten. Die Erlaubnis habe somit den Grundsatz der Verhältnismässigkeit verletzt.

Die Abschussbewilligung war letztes Jahr kurz vor Weihnachten aus dem Umfeld von Georg Brosi vom Amt für Jagd und Fischerei Graubünden mit Zustimmung des Bundesamtes für Umwelt (Reinhard Schnidrig) erteilt worden. Als Grund wurde problematisches – sprich wenig scheues – Verhalten des ersten Wolfsrudels der Schweiz genannt.

Keinen Wolf geschossen

Die Abschüsse der Jungwölfe hätten eine abschreckende Wirkung auf die Wölfe haben sollen, was aber Experten für Unfug hielten. Weil das Rudel wegen des milden Winters aber zu selten in Siedlungsnähe auftauchte, konnte die Wildhut keinen Wolf schiessen. Ende März lief die Bewilligung ab, ohne dass die Wildhüter einen einzigen Schuss abgefeuert hätten.

Obschon die Abschusserlaubnis folgenlos blieb, fällte das Verwaltungsgericht nachträglich ein Urteil. Die Richter waren der Ansicht, dass in Zukunft von weiteren Abschussbewilligungen auszugehen sei, die wiederum anfechtbar wären. Mit dem Urteil seien nun offene Fragen beantwortet. Für die in die Wolfsfrage involvierten Behörden und Organisationen sei Klarheit geschaffen worden, hiess es.

WWF erleichtert

Die Umweltorganisation WWF sei mit ihrem Hauptantrag durchgedrungen, lautet das Fazit des Gerichts. Auf Nebenanträge der Beschwerdeführerin trat das Gericht nicht ein.

Der WWF zeigte sich in einer Stellungnahme „erleichtert“ über das Urteil. Die Bündner Richter hätten sich klar für ein sachliches, verhältnismässiges Wolfsmanagement ausgesprochen. Der Gerichtsentscheid sei auch eine Chance für ein verbessertes Wolfs-Monitoring. Das Urteil kann beim Bundesgericht angefochten werden.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen