Neue Studie: Jagd beschleunigt Wilderei

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Viele Beamte und Naturschutzorganisationen (z. B. die IUCN, WWF) vertreten den Standpunkt, dass eine kontrollierte, legale Jagd die Wilderei bekämpft oder verringert.

Eine neue Studie stellt nun fest, dass es genau umgekehrt ist: Jagd fördert Wilderei!

Staatlich genehmigte Massaker und auch die Jagd auf geschützte Wildtiere sollten deshalb im Licht der wissenschaftlichen Beweise neu evaluiert werden und nicht anhand von Jägerlatein.

„Der heutige Aberglaube das Töten Artenschutz ist, ist Mainstream geworden“ sagt Guillaume Chapron als Autor der Studie. „Diese falsche Vorstellung wird heute von vielen Regierungen vertreten, um das Töten zu rechtfertigen. Unsere Studie zeigt, dass es dafür keine wissenschaftliche Grundlage gibt“.

Chapron ist ein Wissenschaftler der Universität für Wildtierforschung in Schweden und sein Co-Autor Adrian Treves ein Professor für Umweltfragen an der Universität Wisconsin/USA. Für die Studie haben die Forscher über mehrere Jahre Daten verglichen, insbesondere die von Wolfspopulationen.

Warum die staatliche Jagd Wilderei fördert, erklärt Treves so: : „Möchtegern-Wilderer lernen von der Regierung, welche Beutegreifer tötet, um Nutztiere zu schützen, dass sie es besser machen können oder die Regierung sendet ein Signal aus, dass z. B. Wölfe weniger wert seien. So werden Menschen zu Wilderer und Wilderer glauben, das Risiko verhaftet zu werden, wird immer geringer.

Dieser Effekt gilt nicht nur für Wölfe, sondern auch für andere Beutegreifer wie Luchse, Bären, Greifvögel usw.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen