Fischotter in Graubünden nachgewiesen

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

In der Region Domleschg/Heinzenberg im Kanton Graubünden lebt ein Fischotter.

Die Marderart konnte mittels einer genetischen Analyse an gefundenem Kot nachgewiesen werden. Der Fischotter kehrt langsam aber stetig in die Schweiz zurück.

Wie das Amt für Jagd und Fischerei des Kantons Graubünden schreibt, wurden erste Hinweise über die Anwesenheit eins Fischotters bereits vor einem Jahr dem Kanton gemeldet. Eine Fotofalle konnte das Tier aber nicht nachweisen.

Dafür wurde nun aber am 17. April 2016 eine Kotstelle entdeckt. Die Universität Lausanne bestätigte nach der Untersuchung die Anwesenheit des Landraubtieres. Die Herkunft des Tieres ist unbekannt. Der erste Nachweis eines Fischotters erfolgte im Dezember 2009 beim Kraftwerk Reichenau, dies gelang durch eine Videoaufzeichnung. Die Spur verlor sich jedoch im März 2010.

Kot vom Fischotter

Kot vom Fischotter

Die Behörden bitten die Bevölkerung, Fischotterbeobachtungen, Spuren und Kotfunde dem zuständigen Fischereiaufseher oder Wildhüter zu melden.

Bis heute konnten in der Schweiz sechs freilebende Fischotter einwandfrei nachgewiesen werden. In den vergangenen Wochen wurde die Anwesenheit einer Fischotterfamilie in der Nähe der Stadt Bern bestätigt. Auch im Kanton Genf wurden in den vergangenen Jahre Tiere beobachtet.

Der Fischotter galt seit den späten 80er Jahren in der Schweiz als ausgestorben, wie das Bundesamt für Umwelt (Bafu) auf seine Homepage schreibt. Noch im letzten Jahrhundert sei das Tier als Fischräuber erbarmungslos verfolgt worden. Im Jahr 1952 wurde das Tier unter Schutz gestellt. Aufgrund der Ausbreitung von Populationen aus dem Osten (Steiermark) und Westen (Savoyen) gehen Fachleute davon aus, der „Wassermarder“ wieder auf natürliche Weise in die Schweiz einwandert.

Fischotter

Fischotter leben einzelgängerisch und besetzen entlang von vernetzten Gewässersystemen Territorien von bis zu 40 Kilometer Länge. Sein bevorzugter Lebensraum sind flache Flüsse mit zugewachsenen Ufern und Überschwemmungsebenen. Die Hauptnahrung besteht aus Fischen, Fischotter fressen aber auch Amphibien, Reptilien, Kleinsäuger, Vögel und Flusskrebse sowie Aas. Sie sind in der Lage, Vögel in der Grösse eines Graureihers zu überwältigen.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen