Wildhüter erlegt Goldschakal im Kanton Schwyz

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Es handelt sich um die erste Sichtung eines solchen Tiers in der Zentralschweiz.

Der Wildhut ist am 23.3.2016 gemeldet worden, dass sich im Bezirk Einsiedeln ein abgemagerter Fuchs aufhalte, der sich kaum mehr bewegen könne. Der Wildhüter erlegte das geschwächte Tier. Er stellte dabei fest, dass es sich um einen Goldschakal handelt.

Warum wurde der Goldschakal nicht in eine Wildtierstation gebracht oder anderweitig geholfen, fragt Wild beim Wild, – weil man zuerst schiesst und danach das Ziel identifiziert? Was sind das für Wildhüter?

Winterliche Bedingungen haben dem Tier zugesetzt

Goldschakale sind grösser als Füchse, aber kleiner als Wölfe. Es sei die erste bestätigte Sichtung eines Goldschakales im Kanton Schwyz, teilte das Umweltdepartement mit.

Thomas Fuchs, Vorsteher des Amts für Natur, Jagd und Fischerei in Schwyz, konnte auf Anfrage keine näheren Angaben zum erlegten Tier machen. Er geht davon aus, dass die winterlichen Bedingungen dem Goldschakal zugesetzt haben.

Goldschakale stammen aus dem Nahen Osten und verbreiten sich seit Jahren Richtung Westen. Lange gab es lediglich Vorkommen im Balkan. Um die Jahrhundertwende tauchten erste Exemplare in Ungarn, Niederösterreich und der Steiermark auf. Es handelt sich um einen mittelgrossen Vertreter der Gattung der Hundeartigen und liegt damit zwischen Fuchs und Wolf. In der Schweiz wurden 2011 in der Nordwestschweiz und 2015 in Graubünden ein Tier mit Fotofallen nachgewiesen. Im Winter wurde in Graubünden ein Goldschakal versehentlich von einem Jäger getötet (Wild beim Wild informierte).

Goldschakale sind in der Schweiz geschützt

Durch den Abschuss habe sich bestätigt, dass sich der Goldschakal von Südosteuropa her auf natürliche Art und Weise verbreite und auch in die Schweiz einwandern könne, teilte das Umweltdepartement mit. Bezüglich des Schutzes sei der Goldschakal mit dem Luchs, dem Wolf oder dem Bär gleichgestellt.

Der Goldschakal ist kräftiger und hochbeiniger als der Fuchs. Sein Schwanz ist kürzer und weniger buschig und hat eine schwarze Spitze. Die Fellfarbe unterscheidet sich je nach Habitat und variiert zwischen goldgelb und grau. Der Goldschakal frisst neben Insekten und Früchten kleine und mittelgrosse Wirbeltiere. Ziegen und Schafe gehörten nicht typischwerweise zu seiner Beute, schreibt das Umweltdepartement.

Wild beim Wild hat Strafanzeige erstattet.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Administration, Web, Werbung usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Die IG Wild beim Wild ist auf Ihre Spende angewiesen. Jede Unterstützung freut uns sehr. Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Sonnthal Carl, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Werbeanzeigen
Teilen macht Freude:

1 Kommentar

  1. Statt dem kranken Tier zu helfen, die Jäger haben sich doch auf’s Panier geschrieben auch Heger und Pfleger zu sein…oder…?!, knallt man das verängstigte Tier so einfach ab. Wahrlich eine supertolle Heldentat. Solche Methoden bestärken mich immer mehr überzeugter „Jagdgegner“ zu sein.

Kommentar verfassen