Feldhasen fühlen sich in der Stadt Zürich wohl

1

Die gezielte Suche zum Nachweis des Feldhasen auf dem Stadtgebiet von Zürich lieferte erfreuliche Resultate.

An sechzehn Orten des Stadtrands hinterliessen die Langohren während der letzten beiden Winter Spuren im Schnee. Um die Population zu erhalten oder gar zu entwickeln, sind die Hasen auf störungsfreie Rückzugsorte und eine aufgewertete Landschaft angewiesen.

Der Feldhase hat es in der Schweiz nicht einfach. Jagd, intensive Landwirtschaft und Lebensräume ohne genügend Strukturen wie Hecken oder ungemähte Wiesen machen ihm das Leben schwer. Seine Bestände sind in vielen Landesteilen unter Druck, deshalb ist er auf der roten Liste bedrohter Arten. Umso erfreulicher sind die aktuellen Nachweise der Langohren auf dem Gebiet der Stadt Zürich.

Im Rahmen der Erfolgskontrolle von Landschaftsaufwertungen hat Grün Stadt Zürich in Zusammenarbeit mit dem Team des Projekts «StadtWildTiere» das Vorkommen der Feldhasen in der Stadt Zürich untersucht. Anhand deren typischer Spuren im Schnee konnten die Biologen während der letzten beiden Winter an sechzehn Orten Feldhasen nachweisen. Die Spuren fanden sich vorwiegend an Waldrändern mit wenig begangenen Wiesen und in Waldlichtungen. An solchen Orten schaffen Aufwertungsmassnahmen wie abgestufte Waldränder mit breitem Krautsaum und die Reduktion von störenden Einflüssen einen geeigneten Lebensraum für die Feldhasen und tragen dazu bei, ihren Fortbestand in der Wildtierszene der Stadt Zürich sichern.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

1 Kommentar

  1. Beat Müller bei

    Bis vor wenigen Jahren waren auch zwischen Zoo und Wald unterhalb des Zürcher Tierschutz regelmässig Feldhasen zu sehen. Bis der Zoo Zürich einmal mehr sein Gebiet für das Elefantenhaus und die zukünftige Savanne ausdehnte. Seither gibt’s keine Hasen mehr dort. Dafür kann der Zoo und Vergnügungspark Zürich bald noch mehr ausbauen, und wer weiss, vielleicht kriegt er auch noch seine Zooseilbahn. Dann ist es um die Natur rund um den Zoo definitiv geschehen. Dem Zoo ist das ohnehin legal. Wenn man seine Ein- und Ausgaben sowie seine Projekte ansieht, erkennt man, dass es sich ohnehin seit vielen Jahren nur noch um einen Vergnügungspark und nicht um ein modernes Naturschutzzentrum handelt, wie er sich gerne selbst sieht…

Kommentar verfassen