Freiburg: Jäger und Wilderer jetzt auch wegen Tierquälerei verurteilt

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Der Freiburger SVP-Grossrat Roger Schuwey ist wegen seinen Jagdpraktiken erneut verurteilt worden.

Das Greyerzer Polizeigericht sah es als erweisen an, dass Schuwey vor rund einem Jahr bei der Jagd eine Gämse zu lange leiden liess.

Schwyzerörgeli spielen, Fahnen schwingen und Lebewesen hetzen - Welcome to SVP!

Das Polizeigericht verurteilte den Angeklagten zu einer bedingten Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu 130 Franken mit einer Probezeit von vier Jahren. Ausserdem wurde ihm eine Busse von 500 Franken auferlegt. Der Vorfall mit der Gämse ereignete sich vor etwa einem Jahr. Der Angeklagte hatte das Tier mit zwei Schüssen verletzt, ein dritter Schuss verfehlte das Ziel. Der Jäger wartete vierzig Minuten, bevor er ein viertes Mal auf das Tier schoss.

Doch auch der vierte Schuss war nicht erfolgreich. Der Jäger verfolgte das Tier schliesslich zu Fuss, packte es bei den Hörnern und erlegte es mit einer Handfeuerwaffe. Der Jäger und Grossrat hatte nur vier Patronen bei sich, die für die Gämsjagd geeignet waren. Die Waffe hatte er sich von einem Bekannten geliehen, sie aber vor der Jagd nicht ausprobiert.

Ein Wildhüter hat das alles aus rund 400 Metern Distanz beobachtet – und einige Szenen mit seiner Handykamera gefilmt. Danach habe der Wildhüter Schuwey zur Rede gestellt und ihm gesagt: «Mit Jagen hat das nichts zu tun», worauf dieser geantwortet habe: «Ja, das stimmt».

Das Gericht kam zum Schluss, dass die Gämse ungebührlich lange habe leiden müssen. Der Angeklagte habe den Tod des Tieres fahrlässig hinausgezögert. Die Gämse habe sich immer im Sichtfeld des Beschuldigten befunden.

Schuwey hatte schon 2013 Ärger mit der Justiz, nachdem er aus einem Fenster auf Füchse geschossen hatte. Er wurde zu einer bedingten Geldstrafe von 15 Tagessätzen zu 120 Franken verurteilt. Der Greyerzer Polizeirichter beliess es am Freitag in diesem Fall weiterhin bei einer bedingten Strafe, verlängerte aber die Probezeit um ein Jahr. Das Gericht geht davon aus, dass der Angeklagte nun genug gewarnt sei und keine ähnlichen Straftaten mehr begehen werde.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen