Wolf im Wallis: Abschussbewilligung nicht rechtens

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Abschussbewilligung für einen der Wölfe im Augstbord-Gebiet/Turtmanntal im Wallis ist in den Augen des WWF Schweiz und Pro Natura nicht rechtens.

Gleich aus mehreren Gründen reichen die Naturschutzorganisationen Beschwerde ein. Bereits vergangene Woche haben sie die Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung verlangt. So soll verhindert werden, dass ein Wolf ohne rechtsgültige Bewilligung geschossen wird.

In der Augstbordregion und im Turtmanntal VS werden seit mehreren Jahren wiederholt Wölfe nachgewiesen. Diese Präsenz verpflichtet Nutztierhalter dazu, Massnahmen zum Schutz der Schafe zu ergreifen. Ohne diese Massnahmen können die Risse gemäss Wolfskonzept für eine Abschussbewilligung nicht angerechnet werden. Selbst einfach umsetzbare und zumutbare Herdenschutzmassnahmen wurden jedoch nicht umgesetzt. Nur gerade zwei der in der Region gerissenen Schafe können bei genauer Betrachtung als genügend geschützt angesehen werden. Für eine rechtsgültige Abschussbewilligung bräuchte es 15 Risse.

Abschuss verhindert keine Schäden

Ein Einzelabschuss darf zudem aufgrund der geltenden Bestimmungen nur dann in Betracht gezogen werden, wenn er weitere Schäden verhindert. Im betroffenen Gebiet sind insgesamt drei verschiedene Wölfe nachgewiesen. Mit dem Abschuss eines dieser Wölfe kann nicht ausgeschlossen werden, dass es im Gebiet künftig weitere Schäden gibt. Diese Tatsache spricht im Grundsatz gegen die Abschussbewilligung.

Pflicht verletzt

Seit einiger Zeit ist zudem bekannt, dass eines der drei im Gebiet nachgewiesenen Tiere ein Weibchen ist. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass in der Region unentdeckte Jungwölfe leben. Gäbe es Jungwölfe, müsste das Bundesamt für Umwelt BAFU einer Abschussbewilligung zustimmen, und der Kanton Wallis dürfte sie nicht wie geschehen im Alleingang erteilen.

Es ist gemäss Wolfskonzept Aufgabe der Kantone, die Wolfspräsenz zu beobachten und Hinweisen nach Nachwuchs nachzugehen. Der Kanton Wallis hat das Wolfsmonitoring per Grossratsbeschluss eingestellt. Damit verhindert er aktiv den Nachweis von möglichen Jungwölfen.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen