Todesfalle Rebberge

Blaue, weisse, grüne und schwarze Flächen tauchen in den nächsten Wochen in den Rebbergen der Schweiz auf.

Die Winzer spannen Rebnetze zum Schutz vor Vogelfrass. Werden diese nicht richtig montiert, sind sie tödliche Fallen für Vögel und Wildtiere. Nach zwei Jahren Kontrollen von Rebnetzen in ausgewählten Gebieten durch den SVS/BirdLife Schweiz, den Schweizer Tierschutz STS und pro Igel zeigt sich, dass ein Teil der Netze richtig installiert ist – dass aber leider noch immer zu viele Netze falsch gespannt sind.

Stare, Amseln und Singdrosseln können regional empfindliche Schäden in den Rebbergen anrichten. Gut verständlich, dass die Weinbauern ihre wertvollen Früchte schützen, unter anderem auch mit Netzen. Weniger gut verständlich ist aber, dass immer noch viele der Netze nicht fachgemäss gespannt werden. Dabei zeigen etliche Rebbauern, dass es auch richtig geht: Seitennetze und straff gespannte Netze ohne Löcher und lose Netzteile am Boden schützen die Trauben ohne tödliche Nebenwirkung.

Weinberge sind ein wichtiger Lebensraum für viele Vogel- und Tierarten, die es nicht auf die Trauben abgesehen haben, wie insektenfressende Vögel oder Igel. Nachlässig montierte Netze sind für Vögel und Igel eine grosse Gefahr, weil sich die Tiere leicht darin verfangen können. Beim Versuch, sich aus dem Netz zu befreien, verheddern sie sich immer mehr, und es droht ihnen ein langer, qualvoller Todeskampf. In zwei kontrollierten Gebieten wurden über 20 tote Tiere in schlecht installierten Netzen gefunden.

Der Tierschutz bittet deshalb alle Rebbauern, die Rebnetze gemäss den Richtlinien des Merkblatts «Alles vernetzt?» der Agroscope anzubringen. Insbesondere Seitennetze sind viel weniger problematisch. Vitiswiss verlangt schon seit mehr als 10 Jahren, dass ihre Mitglieder die Regeln des Merkblatts «Alles vernetzt?» einhalten.

Auch diesen Herbst werden wieder ausgewählte Weinberge auf eine korrekte Netzmontage hin kontrolliert. Wie bereits nach den Kontrollen in den letzten zwei Jahren wird in den problematischen Gebieten mit Behörden und Weinproduzenten nach Lösungen zur Verbesserung der Situation gesucht.

Filmbeitrag

Werbeanzeigen

Da Sie hier sind…

Helfen Sie mit, die aktuellsten Nachrichten über Wildtiere, Naturschutz, Tierrechte, Psychologie, Wissenschaft, Hobby-Jagd usw. aus aller Welt zu publizieren, indem Sie in Betracht ziehen, eine Spende zu tätigen. Wir geben denen eine Stimme, die keine haben – die Wildtiere. Schon mit 1 Franken können Sie uns unterstützen. Es dauert nur eine Minute. Danke.

Teile unsere Artikel, folge uns auf Facebook und abonniere unseren Newsletter.

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

 

Kommentar verfassen