Biomasse der Wildtiere

Als Biomasse wird die Stoffmasse von Lebewesen oder deren Körperteile bezeichnet.

Eindrucksvolle Zahlen über die Biomasse aller Wirbeltiere auf dem Festland kommen von der WSPA. So wird die Biomasse aller Nutztiere (wie Rinder, Pferde, Schweine, Hühner etc.) mit einem Wert von 65 % berechnet. Dazu kommt noch die Menscheit mit 32 %. Dem gegenüber steht die Biomasse aller Wildtiere (vom Elefant bis zur Haselmaus) mit nur 3 %. Das bedeutet, der Mensch und seine meist unter tierquälerischen Umständen gezüchteten Nutztiere stehen gegenüber allen auf den Kontinenten befindlichen Wildtieren im Verhältnis 97 % zu 3 %! Eine Unverhältnismässigkeit sondergleichen die uns zu denken geben sollte.

Die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung und der gleichzeitige Erhalt also ohne neuen Rodungen der Wälder sind möglich – wenn die Menschen weniger Fleisch konsumieren würden. Je mehr Fleisch der Mensch isst, desto schwieriger der Erhalt von Waldflächen und Habitate der Wildtiere. Wenn man sich jedoch den Luxus gönnt, die Tiere von Ackerbauprodukten zu ernähren, die der Mensch selber auch essen könnte, geht der Vorteil der Viehwirtschaft verloren und die Zerstörung der Erde unweigerlich voran. Was die Anbauintensität angeht, berechneten Forscher in einer Studie, dass bei einer vorwiegend vegetarischen oder veganen Lebensweise eine Versorgung der wachsenden Weltbevölkerung auch mit extensiveren Formen der Landwirtschaft, wie etwa dem Biolandbau, möglich sei, ohne die Waldflächen anzutasten.

biomasse

Die europäische Landwirtschaft ist zudem extrem übersubventioniert und hat gefährliche industrielle Ausmasse angenommen. Diese Form von Landwirtschaft ist der Artenfeind Nr.1 nach der Sekte „Die grünen Jäger„. Es wird bei Weitem mehr produziert, als von den Konsumenten abgenommen werden kann. Jeder Dritte Laib Brot landet im Müll. Auf ähnliche Weise geht ein Drittel der weltweit produzierten Nahrungsmittel verloren. Der Wert dieser vergeudeten Lebensmittel entspreche dem Bruttoinlandsprodukt der Schweiz, sagte FAO-Generaldirektor José Graziano da Silva. Der Verlust koste die Weltwirtschaft demnach jedes Jahr 570 Milliarden Euro.

Auf dem Acker beginnt bereits die Verschwendung. Kartoffeln, Möhren oder Kohl bleiben zentnerweise auf den Äckern liegen. Genommen wird nur, was den Standards der Handelsklassen entspricht. Bis zu 50 % werden da im schlimmsten Fall aussortiert.

Es ist weitaus sinnvoller, in nachhaltige Projekte wie artenreiche, gesunde und gut vernetzte sowie jagdfreie Bio-Naturlandschaften, gerade in unserer dicht besiedelten Kulturlandschaft, zu investieren.

Advertisements

Geschrieben von Wild beim Wild

Jagdgegner wird man nicht aus Langeweile, sondern aus Kenntnis dieser Tierquälerei.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s