Airlines weigern sich, Trophäen in ihren Flugzeugen zu transportieren

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Morbide Jäger dürfen ihre Trophäen nicht mehr per Flugzeug nach Hause bringen.

Delta Airlines hat am 4.8.2015 angekündigt, künftig keine Trophäen von Löwen, Leoparden, Elefanten, Nashörnern oder Büffeln zu transportieren. Das Unternehmen teilte mit: „Delta Airlines wird auch untersuchen, ob weitere Jagdtrophäen unter das Verbot fallen werden.“ Delta reagiert damit auf den Skandal um den Löwen Cecil, der Anfang Juli von einem US-Touristen auf Grosswildjagd in Simbabwe erlegt worden war. Auch American, United Airlines und Air Canada halten nichts von der Trophäenjagd und schliessen sich Delta Airlines ab sofort an.

Diese Airlines reihen sich damit in eine Gruppe von Fluggesellschaften ein, welche aktuell diese Verbote schon länger praktizieren, darunter Virgin Airlines, British Airways, Iberia, Qatar, Etihad, Lufthansa, Brussels Airlines, Singapore Airlines, Qantas, Swiss, Austrian Airlines, Air France usw.

Als erste Fluglinie hatte South African Airways und Emirates im Frühling 2015 ein solches Verbot erlassen. South African Airways ist aber nicht konsequent.

Emirates Airlines begründet ihren Entscheid in einer Mitteilung: «Wir möchten so einen Beitrag zur Eliminierung von Handel und Transport von Jagdtrophäen leisten.»

South African Airways bekam Ärger, nachdem Jagdtrophäen in einer Kiste entdeckt wurden, die fälschlicherweise als Werkzeug deklariert waren.

Budget Airlines wie EasyJet und Ryanair befördern kein Cargo.

Die weltweite Empörung über die militante Jägermafia und deren sektenartige Trophäenjagd hat Erfolg.

Trophäenjagd als Artenschutz und Entwicklungshilfe ist wie so vieles ein grosser Jäger-Mythos und traurige Verirrung.

Die IG Wild beim Wild unterstützen

Ihre Spende kann von den Steuern abgezogen werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Wildtiere. Helfen Sie mit, tierquälerische Jagdmethoden zu beenden, bei der Herstellung von Informationsmaterial, Initiativen, Recherchen, Rechtsbeistand usw.

Fr
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Um eine Spende via Bank oder Post zu tätigen, befolgen Sie bitte folgende Anweisungen:

Bankverbindung:

IBAN: CH49 00767 000U 5074 2536
Adresse: Wild beim Wild, Arisciöö 45, 6571 Indemini
Banque Cantonale Vaudoise
Place St-François 14, CP 300
1002 Lausanne
Clearingnummer: 767
SWIFT/BIC: BCVLCH2LXXX
CCP: 10-725-4

Alle Zuwendungen werden dankbar entgegengenommen und sind steuerlich abzugsfähig.

Spendensumme: Fr 5.00

Jetzt Petitionen unterschreiben:

Hobby – Jäger in den Schulen? Nein Danke!

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Hobby-Jäger in Kindergärten und Schulen eine sektenartige Image – Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere tierliebenden Kinder an die grausame Hobby Jagd heranzuführen.

 

Schluss mit der Tierquälerei der Jäger

Laut Tierschutzgesetz (Art. 26 TSchG) muss ein “vernünftiger Grund” für das Töten eines Tieres vorliegen – bei der Jagd auf Füchse handelt es sich jedoch lediglich um die Befriedigung eines blutigen Hobbys. Für Füchse gibt es keine rechtliche Abschussplanung.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen